Sport : Maria Riesch feiert nach Abfahrts-Aus Weltcupsieg in Super-Kombination

Whistler - Zwei Tage nach den Tränen von Whistler gab es doch noch ein Happy End für Maria Riesch. Nach dem ersten Weltcupsieg in der Super-Kombination war Riesch erleichtert. „Gott sei Dank hat es noch geklappt, wenn ich schon die ganzen Reisestrapazen auf mich genommen habe, um hier rüber zu fliegen“, sagte die 23-Jährige nach ihrem sechsten Erfolg im alpinen Ski-Weltcup. Sie verteidigte in Kanada im Slalom ihre Führung aus dem vorangegangenen Super-G. Neun Hundertstel Sekunden Vorsprung auf Marlies Schild (Österreich) und 0,31 Sekunden auf Anja Pärson (Schweden) bescherten Riesch einen guten Abschluss der Testwettkämpfe für die Olympischen Winterspiele 2010.

Dabei hatte Riesch zwei Tage zuvor nach dem Abfahrts-Aus noch Tränen der Enttäuschung vergossen. Es war der dritte Ausfall bei den letzten fünf Abfahrten gewesen, der siebte insgesamt in dieser Saison. Riesch hatte sehr gut in der Zeit gelegen, als sie stürzte. Erst danach konnte sich die Schweizerin Nadia Styger ihres Sieges sicher sein.

Am Sonntag festigte die Partenkirchenerin in Whistler Platz drei in der Weltcup-Gesamtwertung. „Eigentlich ist das Thema mit meinem Ausscheiden in der Abfahrt hier endgültig gestorben. Es wäre schon toll, wenn ich Dritte bleibe“, sagte Riesch. Sie liegt 122 Punkte hinter der Führenden Lindsey Vonn (1103 Punkte) aus den USA, die Zweite Nicole Hosp (Österreich) hat 1041 Punkte. Acht Rennen stehen noch aus.

„Dass Maria so viele Punkte hat, obwohl sie sieben Mal ausgefallen ist, macht das besonders wertvoll“, lobte der deutsche Alpin-Chef Wolfgang Maier, der den Gesamtweltcupsieg für Riesch eher in „ein, zwei oder drei Jahren“ in Reichweite sieht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben