Marko Pantelic : Ein Star scheidet langsam

Tagesspiegel-Reporter Ingo Schmidt-Tychsen zeichnet den Weg von Herthas Schlüsselspieler vor.

Ingo Schmidt-Tychsen
250425_0_57d66f13.jpeg
Gestatten, Marcelinho. Erinnert sich noch jemand an das Wechseldrama?Foto: dpa

Auf den Plakaten in der Stadt prangt sein Konterfei. Sein Gesicht ist das Gesicht von Hertha BSC. Die Fans feiern ihn für seine Tore – und das sind viele. Über mehrere Jahre dominiert er in Berlin auf und neben dem Feld. Doch: Charakterlich ist Herthas Schlüsselspieler nicht ganz einfach. Er sagt einfach das, was er gerade fühlt. Frei heraus. Seine Popularität vermag er dank dieser Eigenschaft noch zu steigern, beim Trainer aber hat er es nicht eben leicht – aus disziplinarischen Gründen wird er auf die Bank gesetzt. Der Egozentriker sagt daraufhin erst einmal nichts, später lässt er sich doch wieder zu kleineren Stänkereien hinreißen. Der Verein beginnt, sich mit einem Verkauf des Stars auseinanderzusetzen. Die Überlegungen dringen an die Öffentlichkeit. Der Transfergerüchtewahnsinn beginnt.

Ein Angebot aus Türkei ...

Zuerst soll es ein Angebot aus der Türkei geben, welches von allen Seiten dementiert wird. Später heißt es plötzlich in südländischen Medien, dass der Profi in konkreten Verhandlungen stehe. Ein mächtiger Klubchef soll sich bereits mit dem Berater des Stars getroffen haben. „Ich weiß gar nicht, ob dieser Berater überhaupt ein Mandat besitzt. Er wäre dann der sechste“, sagt Herthas Manager Dieter Hoeneß genervt. Inzwischen ist es bereits Sommer – und der Star ist noch immer in Berlin.

... und noch eins aus Moskau

Je näher der Start in die neue Saison rückt, desto mehr Vermutungen gibt es. ZSKA Moskau habe Interesse, heißt es, Inter Mailand sei „heiß auf den Berliner Star“, Bayer Leverkusen soll ihn wollen, Borussia Dortmund gibt schließlich sogar zu, in Verhandlungen mit dem Berliner zu stehen – und diese seien schon kurz vor dem Abschluss. Der Transfer platzt abermals.

Schließlich glaubt keiner mehr an einen Wechsel des erfolgreichsten Berliner Spielers der letzten Jahre. Umso besser, denken viele Fans und freuen sich auf eine Zukunft ohne Langeweile.

Und dann: der Schock. Die Vollzugsmeldung. Er wechselt doch – in die Türkei, zu Trabzonspor. Marcelinho ist kein Berliner mehr.

Ach, Sie wollten wissen, wie es mit Marko Pantelic weitergeht? Siehe oben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben