Sport : Marks ist draußen

Verdächtigter Schiedsrichter gegen 40 000 Euro Kaution aus der U-Haft entlassen

Tanja Buntrock

Berlin - Der Berliner Schiedsrichter Dominik Marks (29) ist seit Mittwochmorgen wieder auf freiem Fuß. Nach einem Haftprüfungstermin entschied die Haftrichterin im Amtsgericht, dass Marks Haftverschonung bekommt und aus der U-Haft entlassen wird. Allerdings gegen Meldeauflagen und eine Kaution. Diese soll nach Tagesspiegel-Informationen 40 000 Euro betragen. Damit wurde im Fußball-Wettskandal erstmals einer der Beteiligten gegen eine Kaution freigelassen.

Marks war am 9. März in seiner Wohnung in Berlin-Friedenau festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftbefehl wegen bandenmäßigen und gewerbsmäßigen Betruges gegen Marks erlassen, weil er in Verdacht steht, über seinen Schiedsrichter-Kollegen Robert Hoyzer dem Mitbeschuldigten Ante S. angeboten zu haben, ein Spiel zu beeinflussen. Zudem soll er ein Darlehen von 7000 Euro angenommen haben, von dem er wusste, dass das Geld aus Wettgewinnen manipulierter Spiele stammte. Marks soll nach Hoyzers Angaben auch 30 000 Euro für die Manipulation eines Zweitligaspiels erhalten haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte Beschwerde gegen die Haftverschonung von Dominik Marks eingelegt. Dies bestätigte Justizsprecher Michael Grunwald. Dennoch entschied die Haftrichterin, dass Marks gegen Auflagen die U-Haft verlassen kann. Am Dienstag hatte ebenfalls der in den Wettskandal verwickelte Mitbeschuldigte Milan S., Geschäftsführer des Café King, Haftverschonung erhalten. Auch hier hatte die Staatsanwaltschaft Beschwerde eingelegt: In diesem Fall hat die Haftrichterin dem Antrag stattgegeben, dass Milan S. solange in U-Haft bleiben muss, bis das Landgericht über die Beschwerde entschieden hat.

Für Dominik Marks, der verheiratet und Vater eines kleinen Kindes ist, sei der Haftgrund der Fluchtgefahr nicht gegeben, sagte Astrid Koch, die Anwältin von Marks. Ihr Mandant werde sich nun erst einmal zurückziehen, dann die Ermittlungsakten durchgehen und weitere Schritte überlegen. Schließlich ist der Haftbefehl durch die Freilassung nicht außer Kraft gesetzt. Wie zu hören war, wolle Dominik Marks nun wieder seinem Beruf als Wirtschaftsprüfungsassistent nachgehen.

Auch der Anwalt des noch inhaftierten Filip S., Robert Unger, war erfreut über die Freilassung des Schiedsrichters Dominik Marks und der Haftverschonung für den Bruder seines Mandanten. „Dies ist jeweils die absolut richtige Entscheidung gewesen“, sagte Unger dem Tagesspiegel. Die Tatvorwürfe – egal, ob sie berechtigt sind oder nicht – rechtfertigten nicht eine Verhaftung. Ein Antrag auf Haftverschonung für Filip S. war kurz nach der Verhaftung abgelehnt worden .

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben