Martensteins Kolumne : Leistungssport macht krank

Der Sport ist gefährlich und unglaubwürdig. Aber Harald Martenstein war natürlich auch im Stadion.

Harald Martenstein
Harald Martenstein. Foto: dpa
Harald Martenstein.Foto: dpa

Sportrekorde sind etwas Ähnliches wie Religion. Wenn man an Wunder glaubt, fühlt man sich im Stadion wohler. Beim Sport muss man auch verstärkt damit rechnen, dass man vom Schöpfer vor der Zeit heimgerufen wird. Die Läuferin Florence Griffith-Joyner, der Hammerwerfer Uwe Beyer, der Fußballer Bruno Pezzey, der Läufer René Herms und der Eiskunstläufer Heiko Fischer sind nur die Spitze des Eisbergs. In der Zeitschrift „Ärztliche Praxis“ wurde berichtet, dass es im deutschen Vereinssport jährlich 200 Tote gibt. Leistungssportler haben, wie eine Studie herausfand, ein um den Faktor 2,5 erhöhtes Risiko, den plötzlichen Herztod zu sterben. Märtyrer sterben ja auch meistens jung. Ich frage mich, wie viele Zigaretten ein Mensch rauchen muss, um sich so zu schädigen, wie es der Leistungssport offenbar in manchen Fällen schafft.

Es gibt nicht nur das Doping, von dem naturgemäß niemand weiß, wer es tut, wie viele es tun, ob es alle tun oder nur manche oder nur die Chinesen. Es gibt auch Sportunfälle. Sicher, aus der Geschichte sind Leute bekannt, die den Leistungssport überlebt haben und trotzdem uralt wurden. Aber auf Anhieb fällt einem da eigentlich nur Max Schmeling ein. Ansonsten gab es unter den Hundertjährigen wohl keine Spitzensportler. Wenn man Hundertjährige interviewt, sagen manche, dass man, um hundert zu werden, regelmäßig Wein trinken, mit allem, wirklich allem zufrieden sein oder jung heiraten sollte, aber mir ist kein Hundertjähriger bekannt, der sagt: „Um sehr alt zu werden, muss man versuchen, einen Weltrekord im Hürdenlauf aufzustellen.“

Eigentlich müssten also auf den Trikots der Sportler Warnungen zu lesen sein. Leistungssportler sterben früher. Leistungssport in der Schwangerschaft schadet ihrem Kind. Leistungssport schädigt die Spermatozoen und schränkt die Fruchtbarkeit ein. Schützen Sie Kinder – lassen Sie sie nicht Hochleistungssportler werden. Leistungssport macht sehr schnell abhängig. Fangen Sie gar nicht erst an! Sachlich ist das alles richtig. Man könnte eine Leistungssportsteuer einführen oder Werbung für Sport verbieten. Aber es ist nicht durchsetzbar. Da ist zu viel Geld, Nation und Leidenschaft im Spiel. Ich war natürlich auch im Stadion, ich habe einen Weltrekord gesehen, es war echt toll. In der U-Bahn zum Stadion sahen wir ein bekanntes Gesicht, es war der ehemalige Langstreckenläufer Dieter Baumann, ein sympathischer Mann, ein Held, der möglicherweise gedopt hat. Man weiß es halt nicht. Ein starker Glaube hilft im Stadion auf jeden Fall. Den Rauchern rate ich: Sorgt dafür, dass Rauchen olympische Disziplin wird. Dann entstehen, zuerst in China, dann bei uns, Hochleistungszentren für Nachwuchsraucher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar