Medaillen aberkannt : Nordkoreanischer Schütze mit Betablocker gedopt

Der zweifache Medaillengewinner Kim Jong-Su aus Nordkorea ist der Einnahme des Betablockers Propranolol überführt und nachträglich disqualifiziert worden. Der Schütze muss seine Silbermedaille aus dem Wettbewerb mit der Freien Pistole sowie Luftpistolen-Bronze zurückgeben.

Das teilte IOC-Sprecherin Giselle Davies am Freitagmorgen in Peking mit. Es sei davon auszugehen, dass der 31-Jährige das Mittel „absichtlich eingenommen“ habe, sagte Arne Ljungqvist, Vorsitzender der Medizinischen Kommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Propranolol ist für Schützen und Bogenschützen hilfreich, da es Zittern verhindert.

Nach der Disqualifikation von Kim Jong-Su geht Bronze in der Luftpistolen-Konkurrenz an bisherigen Vierten Jason aus den USA Turner. Auch im Wettkampf mit der Freien Pistole rücken die hinter dem Nordkoreaner platzierten Athleten auf. Silber erhält nun
der Chinese Tan Zongliang, Bronze wird an den zuvor viertplatzierten Russen Wladimir Isakow.

Die Bodenturnerin Thi Ngan Thuong Do aus Vietnam wurde nach IOC-Angaben positiv auf das Diuretikum Furosemid getestet. Sie sei wahrscheinlich falsch informiert worden, sagte Ljungvist. Nach der spanischen Radsportlerin Maria Isabel Moreno und dem taiwanesischen Baseball-Spieler Chang Tai-shan waren es die Dopingfälle drei und vier bei den Olympischen in Peking. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar