Sport : Mehr als Quark

Nordmilch will bei Domina Vacanze einsteigen

-

Berlin Jan Ullrich fährt in dieser Saison zwar zumeist um den Sieg mit, hat aber noch kein wichtiges Rennen gewonnen. Trotzdem ist das Interesse am Radsport in Deutschland am wachsen. Vor allem bei den Sponsoren. Denn ab der kommenden Saison wird neben T-Mobile, Gerolsteiner und Würth als Kosponsor beim spanischen Team Liberty Seguros wohl noch ein weiteres deutsches Unternehmen ein Team in der Pro Tour unterstützen. Der Bremer Nordmilch-Konzern will mit Hilfe des Radsports um Kundschaft werben, mit zwei prominenten Sprintern als Werbeträger: dem Deutschen Erik Zabel und dem Italiener Alessandro Petacchi.

Unternehmenssprecher Harald Schomacker bestätigte gestern dem Tagesspiegel, dass es Verhandlungen zum Einstieg beim Team Domina Vacanze gebe. Petacchi, der von Fassa Bortolo kommt, hat bereits bei Domina Vacanze für die kommende Saison unterschrieben. Erik Zabel, der sich zurzeit in Unna auf die Spanien-Rundfahrt vorbereitet, hat bisher lediglich mitgeteilt, ihm sei ein Dreijahresvertrag mit Startgarantie für die Tour de France zugesichert worden.

Möglich, dass er für Domina Vacanze fahren wird – mit Beteiligung Nordmilchs. Bislang allerdings äußert sich der Konzern nicht konkret, erwähnt aber schon mal sein Produkt. „Gerade um unsere Marke Milram international zu präsentieren, wäre ein Radsport-Engagement sehr interessant“, sagt Schomacker.

Laut Zabels Ehefrau und Managerin Cordula soll auch der Berliner Jan Schaffrath von T-Mobile zur neuen Mannschaft wechseln. Die deutsche Fraktion bei Domina Vacanze könnte zudem durch einige Fahrer des Leipziger Wiesenhof-Rennstalls ergänzt werden. Das Team wird zum Saisonende aufgelöst, weil der Hauptsponsor aussteigt. Milram war bereits Kosponsor bei Wiesenhof, das mit Hilfe einer Wildcard bei Veranstaltungen der Pro Tour starten konnte. Wiesenhof-Teamchef Jörg Strenger bestätigte Kontakte mit Gianluigi Stanga, dem Teamchef von Domina Vacanze.

Für Nordmilch ist der Einstieg beim italienischen Team interessant, vor allem wegen der Tour de France. „Gerade Frankreich ist ein wichtiger Markt für Milchproduzenten“, sagt Sprecher Schomacker. Daher braucht das Unternehmen ein Team wie Domina Vacanze, das in der Pro Tour bereits unter den besten 20 Mannschaften gesetzt ist. So hätte Nordmilch auch die Chance, bei der Tour de France, dem Giro d’Italia und anderen werbewirksamen Rennen zu werben. Dabei werden Zabel und Petacchi wohl nicht gegeneinander sprinten müssen: Der Deutsche soll bei der Frankreich-Rundfahrt antreten, der Italiener beim Giro starten.

Noch ist laut Schomacker allerdings nichts entschieden: „Ich kann bestätigen, dass wir in Gesprächen mit potenziellen, erfahrenen Partnern sind, aber die Verträge sind noch nicht unterzeichnet und die Beträge noch nicht abgesegnet.“ Anfang September sei mit einer Einigung zu rechnen. Nordmilch hat sich jedoch „eine finanzielle Grenze für die Investition gesetzt“. Der Konzern werde sich nicht um jeden Preis engagieren.

Vermutlich geht es aber noch um etwas anderes: Streitpunkt ist nach Informationen des Tagesspiegels die Namensgebung des neuen Teams. Sollte Nordmilch mit seiner Marke Milram als Anhängsel von Domina Vacanze an zweiter Stelle stehen, wäre die Werbewirksamkeit für das Deutsche Unternehmen geringer. Denn in den Medien – vor allem im Fernsehen – wird die Mannschaft meist über den Titel des Hauptsponsors identifiziert. Diese Erfahrung machte die Deutsche Bank, die sich 1998 als Kosponsor der spanischen Mannschaft Once engagierte – was in der Öffentlichkeit allerdings auf geringe Resonanz stieß. Nach der Saison 2000 zog sich das Unternehmen wieder zurück.

Neben den bisherigen Aktivitäten als Kosponsor bei Wiesenhof ist Nordmilch kein Neuling in der Radszene. Fünf Jahre lang war das Unternehmen Sponsor des Gelben Trikots der Friedensfahrt. Wiesenhof-Teammanager Jörg Strenger hat auch den Kontakt zu Nordmilch hergestellt. Das Team Wiesenhof löst sich zum Saisonende auf. Strenger hat auch dem 37 Jahre alten T-Mobile- Profi Rolf Aldag ein Angebot für das neue Team gemacht, das dieser aber nicht annehmen wird. Wie auch Tobias Steinhauser aus Scheidegg vom Team T-Mobile, beendet Aldag zum Jahresende seine Karriere. Er wechselt in die Team-Kommunikation.

Nicht nur mögliche Interessenkonflikte zwischen den Sprintern Zabel und Petacchi könnten die Zusammenarbeit im neuen Team erschweren. Domina-Vacanze-Manager Gianluigi Stanga und Jörg Strenger müssten sich die Verantwortung in der Teamleitung teilen – und das, obwohl sie in der Szene nicht als große Freunde gelten. Strenger ging im Übrigen gestern, auf das Engagement von Nordmilch angesprochen, in Abwehrhaltung. „Ich kann nichts bestätigen“, sagte er. „Ich suche weiter einen Nachfolge-Sponsor für Wiesenhof.“ cv/H.S./mbo

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben