Mesut Özil : Wechsel nach London?

Die Transfer-Uhr tickt. Und mitten in den Spekulationen um weitere spektakuläre Wechsel steckt auch der deutsche Fußball-Nationalspieler Mesut Özil. Jetzt wird er mit dem FC Arsenal in Verbindung gebracht.

Geht es nach London? Mesut Özil.
Geht es nach London? Mesut Özil.Foto: dpa

Die Zeit von Mesut Özil bei Real Madrid könnte abrupt am (heutigen) Montag zu Ende gehen. Nach dem Megatransfer von Gareth Bale zu Real steht der deutsche Fußball-Nationalspieler wie auch noch andere namhafte Akteure unmittelbar vor dem Absprung. Der FC Arsenal, der auch schon die deutschen Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker unter Vertrag hat, will den Spielmacher vor Ende der Transferperiode am (heutigen) Montag verpflichten. Bereits seit Samstag sollen sich die beiden Vereine einig sein, schrieb die spanische Sportzeitung „Marca“.

„Vielleicht passiert etwas in den letzten 24 Stunden, vielleicht nicht“, hatte Arsenal-Trainer Arsene Wenger am Sonntag nach dem 1:0 über den ehemaligen Bale-Club Tottenham Hotspur zur generellen Möglichkeit von Transfers bis zur Deadline gesagt. „Wir brauchen ein oder zwei Superspieler und werden versuchen, diese zu bekommen“, betonte der Arsenals Coach.

Einem Bericht des „Telegraph“ zufolge soll Arsenal aber nicht nur um Özil werben. Auch für dessen Real-Kollegen Karim Benzema und Ángel di María wird eine Offerte der Londoner erwartet. Ebenso wie für Schalkes Jungstar Julian Draxler. Für Özil sollen die „Gunners“ Real 45 Millionen Euro Ablöse angeboten haben, das berichteten neben dem spanische Radiosender Cadena SER auch „Marca“ und „As“.

Özil war am Sonntag beim 3:1-Sieg der Hauptstädter vor heimischer Kulisse gegen Athletic Bilbao überraschend nicht zum Einsatz gekommen. Reals neuer Trainer Carlo Ancelotti hatte den Techniker, der seit 2010 vom SV Werder Bremen nach Madrid gewechselt war, 90 Minuten auf der Bank schmoren lassen.

Laut „As“ könnte es zudem auch noch zu einem Last-Minute-Transfer von Özils deutschem Auswahlkollege Sami Khedira kommen. Das Blatt nannte allerdings nicht mal mögliche Optionen für den Mittelfeldspieler und ehemaligen Bundesliga-Profi.

Dass Real unter Ancelotti ein anderes Gesicht bekommen soll, zeichnet sich klar ab. Laut „Gazzatta dello Sport“ trennte sich Madrid am Montag auch endgültig vom einstigen Weltfußballer Kaka. Der Brasilianer kehrt zum AC Mailand zurück. Kaka war 2009 von Milan zu Real gewechselt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben