Michael Ballack : Um Double und Arbeitsplatz

Für Michael Ballack steht im englischen Saisonfinale mit dem FC Chelsea viel auf dem Spiel.

von
Wie lange noch in Blau? Bei Chelsea spielt Ballack, hier gegen Tottenhams Gareth Bale, im Moment um einen neuen Vertrag. Trainer Carlo Ancelotti (links) schaut aufmerksam zu.
Wie lange noch in Blau? Bei Chelsea spielt Ballack, hier gegen Tottenhams Gareth Bale, im Moment um einen neuen Vertrag. Trainer...Foto: dpa

Michael Ballack hatte am Donnerstag ein paar Medientermine. Gut gelaunt erschien der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu Interviews mit deutschen Publikationen im Cannizaro House, einem unweit von seinem Wohnhaus im Stadtteil Wimbledon gelegenen Hotel. Die Sonne schien, und Ballack war sehr entspannt: Dem 33-Jährigen war nicht anzumerken, dass seine Saison nun im doppelten Sinne in die entscheidende Phase geht.

Chelsea hat das Meisterschaftsrennen in der englischen Premier League vor einer Woche mit einer 1:2-Niederlage gegen Tottenham wieder unfreiwillig spannend gemacht. „Sie waren schon komfortabel vorne, jetzt sind sie es nicht mehr, deswegen lastet der ganze Druck auf ihnen“, hatte Manchesters Mittelfeldspieler Darren Fletcher gesagt, bevor sein Team Chelsea am Sonnabend mit einem 3:1 (0:0) gegen die Spurs in der Tabelle zumindest für einen Tag überholte. United liegt nun mit 79 Punkten an der Spitze, Chelsea folgt mit 77 Zählern. Der Rückstand des drittplatzierten FC Arsenal ist zwei Spieltage vor Saisonende bereits zu groß, um noch in den Titelkampf eingreifen zu können.

Ohne den verletzten Stürmerstar Wayne Rooney war Manchester gegen Tottenham nach einer knappen Stunde mit 1:0 in Führung gegangen. Rooneys Vertreter Dimitar Berbatov hatte Patrice Evra im Strafraum mit der Hacke wunderbar freigespielt, den französischen Nationalspieler konnte Tottenhams Verteidigung nur noch per Foul stoppen; Routinier Ryan Giggs verwandelte den fälligen Elfmeter souverän. Gut zehn Minuten später konnten die Spurs jedoch durch einen Kopfball von Verteidiger Ledley King ausgleichen. Tottenham war in der Folge näher am Führungstreffer als die Gastgeber und schickte sich an, innerhalb einer Woche auch dem zweiten Titelaspiranten einen Rückschlag zu verpassen. Doch Manchester reagierte: Erst erzielte Nani mit einem gefühlvollen Lupfer das 2:1, kurz vor Schluss verwandelte Giggs einen weiteren Elfmeter zum 3:1-Endstand.

Bei Chelsea geht man trotzdem davon aus, dass man im Titelkampf weiter Favorit ist. „Jetzt die Meisterschaft nicht zu gewinnen, wäre eine sehr große Enttäuschung“, gab Trainer Carlo Ancelotti zu. „Ich habe keine Angst, Druck ist der Antrieb fürs Leben“, behauptete der Italiener, aber eine gewisse Nervosität konnte er auch nicht leugnen. Uniteds Match wolle er sich am Samstagmittag nicht anschauen, hatte der 50-Jährige am Freitag gesagt, „ich gehe mit der Mannschaft lieber ins Kino, zum ‚Kampf der Titanen’“.

Am Sonntag bekommen es die Londoner im Stadion an der Stamford Bridge nicht mit griechischen Halbgöttern, sondern den äußerst unbequem zu spielenden Hoch-und-weit-Spezialisten von Stoke City (17 Uhr, live bei Sky) zu tun. Es ist eine Pflichtaufgabe, die durch die Rotsperre von Kapitän John Terry erheblich erschwert wird, auch der etatmäßige „Sechser“ der Blauen, John Obi Mikel, fällt verletzt aus. Für den Nigerianer wird Ballack bis zum Saisonende vor der Viererkette spielen. Nationaltrainer Joachim Löw wird seinen Kapitän und Stoke-Verteidiger Robert Huth heute live im Stadion begutachten. Hinterher will der Bundestrainer Ballack in seine WM-Pläne einweihen. „Wir haben diesen Besuch lange geplant. Nach dem Spiel wollen wir uns mit Michael in aller Ruhe austauschen“, hatte Löw vor dem Abflug nach England gesagt. Ballack wird durch den Einzug ins FA-Cup-Finale gegen den FC Portsmouth am 15. Mai den Beginn der WM-Vorbereitung und das erste DFB-Testspiel am 13. Mai verpassen.

Auf zukunftsweisende Signale seines Arbeitgebers wartet Ballack seit Wochen vergeblich. Carlo Ancelotti bestätigte am Freitag, dass die Vertragsverhandlungen mit dem Deutschen und anderen nur noch bis diesen Sommer gebundenen Spielern erst nach dem FA-Pokal-Finale geführt werden. Die Gespräche seien „absolut nicht von dem Gewinn der Meisterschaft abhängig“, versicherte der Coach. Doch der Zusatz, dass man wohl einige Spieler verlieren würde, lässt keine andere Schlussfolgerung zu: Für Ballack, Joe Cole und Nicolas Anelka geht es in den nächsten drei Wochen neben dem möglichen Double auch um den Arbeitsplatz. Vor einigen Tagen brachten italienische Sportzeitungen Ballack bereits beim Italienischen Meister Inter Mailand und seinem alten Trainer Jose Mourinho ins Gespräch.

Ballack möchte nicht von den Launen von Chelseas Klubbesitzer Roman Abramowitsch abhängig sein. Je nach Tagesform scheint der Russe entschlossen, neue Superstars zu holen – oder künftig bedeutend weniger Geld auszugeben. „Sicher ist nur, dass wir nächste Saison fünf Jugendspieler in den Kader befördern werden“, sagte Ancelotti nach einem Treffen mit Abramowitsch. Ob sich die Fans damit zufriedengeben würden? „Sie werden zufrieden sein, wenn wir Titel gewinnen“, sagt der Trainer. Für Ballack ist die Ungewissheit frustrierend. Aber er sieht als erfahrener Profi auch die Chancen, darum bleibt er enspannt. Überzeugende Leistungen, garniert mit dem einen oder anderen Tor und zwei Titeln, würden seine Verhandlungsposition entscheidend verbessern. Ansonsten müsste die Sonne für ihn zukünftig eben anderswo scheinen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben