Michael Scheeren : "Schümann passt zu uns“

Der deutsche America’s-Cup-Teamchef zum Stand der Vorbereitung für 2009.

Scheeren Foto: promo
Michael Scheren, ist Syndikatschef des Team Germany beim America's Cup. -Foto: promo

Herr Scheeren, können Sie sechs Wochen nach Ende des America’s Cup schon wieder Wasser und Segelboote sehen?

Damit habe ich kein Problem, zumal ich ja selbst nicht gesegelt bin. Aber dennoch, die Pause hat allen schon ganz gut getan.

War es nicht eher eine arbeitsame Pause?

Ja, wir haben bereits erste Entscheidungen für den nächsten Cup getroffen. Die deutsche Kampagne musste offiziell angemeldet werden. Und wir haben Karol Jablonski als Skipper verpflichtet.

Wann haben Sie das letzte Mal mit Jochen Schümann gesprochen?

Das war nach dem Cup in Valencia. Ich bin gespannt, wie er sich für die Zukunft entscheidet.

Wissen Sie nicht, dass er am Montag offiziell seinen Abschied vom Schweizer Team Alinghi erklärt hat, mit dem er zweimal den America’s Cup gewann?

Das habe ich offiziell so noch nicht gehört.

Ist damit der Weg für ihn ins deutsche Team offen?

Offen ist er auf jeden Fall. Aber ob Schümann sich für uns entscheidet, das weiß ich nicht.

Was war denn der Inhalt Ihres Gesprächs mit ihm?

Da ging es ganz allgemein um die deutsche Kampagne, wir haben verschiedenen Optionen besprochen.

Müssen Sie jetzt schnell handeln, weil die Amerikaner von BMW-Oracle ebenfalls an Schümann interessiert sind?

Wir sind da nicht unter Druck. Letztlich ist es seine Entscheidung. Selbstverständlich würden wir ihn gerne bei uns im Team haben. Er würde sehr gut zu uns passen.

Die wichtigste Position haben Sie aber mit Jablonski bereits besetzt …

Wie gesagt, jetzt warten wir erst einmal auf Schümanns Entscheidung.

Und wenn er sich für Deutschland entscheidet?

Wäre er die ideale Ergänzung für uns. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Wann zieht denn wieder Leben in die Base des Teams im Hafen von Valencia ein?

Ende des Monats, spätestens Anfang September. Wir sind dabei, für das neue Team die ersten Verträge abzuschließen.

Bleibt es beim Namen United Internet?

Wir sind in Gesprächen mit potenziellen Partnern und flexibel, was den Namen angeht. Wir kommen aber auch gern wieder auf den Internetdienstanbieter United Internet zurück.

Gibt es bereits Signale, wie viele Teams beim nächsten Mal um das Recht, Cupverteidiger Alinghi herausfordern zu dürfen, kämpfen werden?

Alle, die diesmal dabei waren, wollen wohl erneut an den Start gehen.

Aber niemand weiß, mit welchen Booten, oder?

Im September will Alinghi die Regeln für die neue Klasse mit den bis dahin gemeldeten Herausforderern diskutieren und bis Ende Oktober bekannt geben.

Stimmt es, dass nicht wenige Cup-Kandidaten die Einführung einer neuen Bootsklasse verschieben wollen?

Ja, das wäre auch für uns eine sehr hohe finanzielle Einsparung. Der nächste Cup findet schließlich bereits 2009 statt.

Aber auch der Termin ist noch nicht definitiv sicher.

Es muss erst noch der Ausgang der Klage des Golden Gate Yacht Clubs gegen die Société Nautique des Genève aus der Schweiz abgewartet werden. Die Amerikaner halten das Protokoll und damit die Rahmenbedingungen für die 33. Cup-Auflage für illegal und wollen Verteidiger Alinghi mithilfe eines Gerichtsbeschlusses zu Modifikationen zwingen.

Die Amerikaner behaupten, dass Alinghi seit Monaten die neue Bootsklasse testet, während alle anderen Teams noch auf die Bekanntgabe der Regeln warten müssen.

Warten wir ab, was in den nächsten Wochen entschieden wird.

Sie haben ohnehin schon genügend Arbeit vor sich, was wollen Sie im Vergleich zur zurückliegenden Kampagne diesmal besser machen?

Da gibt es nichts, was es nicht zu verbessern gäbe.

Haben Sie noch Kontakt zu Jesper Bank, den nicht wenige als Schuldigen für das schlechte Abschneiden der Deutschen beim 32. Cup ausgemacht haben?

Ja, natürlich. Ich bin froh, dass wir uns nach wie vor in die Augen sehen können.

Das Gespräch führte Hartmut Moheit.

Michael Scheeren, 50, ist der Syndikats- chef des Team Germany beim America’s Cup der Hochseesegler. Für den 33. Cup hat er die Deutschen bereits wieder angemeldet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben