Sport : „Mister Hunter lügt“

Marion Jones’ Anwälte gehen in die Offensive

-

Es ist eine Affäre, die alle Ingredenzien hat, um Aufmerksamkeit zu erregen: Erfolg, Liebe, Neid, Eifersucht, Betrug und Prominenz. All das zusammen macht den öffentlichen Rosenkrieg zwischen den beiden USamerikanischen Leichtathleten Marion Jones und C.J. Hunter so interessant. Zuletzt hatte Hunter schwere Dopingvorwürfe gegen seine ehemalige Frau erhoben. Nun schlägt Marion Jones zurück. Die dreifache Olympiasiegerin von Sydney fordert eine Untersuchung gegen den ehemaligen Kugelstoßer und früheren Ehemann.

Am Tag nach dem Erscheinen der Anschuldigungen in den Tageszeitungen „San Francisco Chronicle“ und „San Jose Mercury News“ ging Marion Jones mit ihren Anwälten in die Offensive. „Wir glauben, dass es ernsthafte Fragen betreffend Mr. Hunters Glaubwürdigkeit gibt“, schrieb ihr Anwalt Kevin Ryan an die US-Anwaltskammer. „Er lügt über Ms. Jones’ angebliche Doping-Verwicklungen.“ Während Hunter von Ryan als „verbitterter Ex-Gatte mit persönlichen Problemen“ bezeichnet wurde, forderte Joseph Burton, ein weiterer Jones-Anwalt, eine Überprüfung des früheren Kugelstoßers mittels Lügendetektor. „Er muss wegen Lügens gegenüber öffentlichen Untersuchungsangestellten verfolgt werden.“

Der Konter blieb nicht aus. „Das Sperrfeuer gegen C.J. Hunter ist unerhört. Mr. Hunter hat mit niemandem persönliche Probleme“, schrieben die Anwälte des ehemaligen Ehemanns von Marion Jones. „Er arbeitete nur mit den Untersuchungsrichtern zusammen, als diese ihn Monate nach dem Beginn des Balco-Falls befragten.“ Weiter erklärten die Anwälte: „Obwohl Marion Jones und ihre Vertreter ihn weiterhin schlecht machen, hat Mr. Hunter nie öffentlich Kommentare über sie abgegeben.“

C.J. Hunter hatte den US-Behörden, die im Rahmen des Balco-Skandals ermittelten, am 8. Juni in Raleigh in North Carolina zweieinhalb Stunden lang Rede und Antwort gestanden, eine Woche später wurde der frühere Weltmeister telefonisch befragt. Gemäß dem der US-Presse zugespielten Geheimpapier gab Hunter zu Protokoll, seiner damaligen Ehefrau zunächst Spritzen in die Taille gesetzt zu haben. Später habe Jones die Injektionen selbst durchgeführt. Bei den Dopingmitteln habe es sich um Wachstumshormone, Insulin, das Steroid THG und Epo gehandelt. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben