Sport : Mit 30 000 Mark verhängt der FCK die höchste Geldstrafe der Vereinsgeschichte

Fußball-Bundesligist 1. FC Kaiserslautern hat seinen Kapitän Ciriaco Sforza mit einer Geldstrafe von 30 000 Mark für dessen massive Kritik an Trainer Otto Rehhagel belegt. Der FCK reagierte mit der höchsten Geldbuße seiner Vereinsgeschichte auf das Interview, in dem der 29-jährige Schweizer in der "Welt am Sonntag" Rehhagel verfehlte Einkaufs- und Personalpolitik, mangelnde Kommunikation und antiquierten Führungsstil vorgeworfen hatte. Sforza, der derzeit bei der Schweizer Nationalmannschaft weilt, hatte nach einem Gespräch mit dem FCK-Vorstand den Inhalt des Interviews bestätigt. Nach einer Krisensitzung kamen Aufsichtsrat und Vorstand der Pfälzer zur Überzeugung, "dass der von Sforza beschrittene Weg in die Öffentlichkeit dazu dient, einen Vereinswechsel herbeizuführen". Der FCK verkündete per Presserklärung, einem Vereinswechsel von Sforza jederzeit zuzustimmen, "sofern ein angemessenes Angebot vorliegt".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben