Sport : Mit Sorgen in den Winter

Frankfurt kommt gegen Augsburg nur zu einem 1:1.

Choreo für Oka. Die Fans ehren Frankfurts langjährigen Torwart Nikolov. Foto: dpa
Choreo für Oka. Die Fans ehren Frankfurts langjährigen Torwart Nikolov. Foto: dpaFoto: dpa

Frankfurt am Main - Ohne einen einzigen Heimsieg und mit akuten Abstiegssorgen geht Eintracht Frankfurt in die Winterpause. Auch im 250. Bundesliga-Spiel von Trainer Armin Veh reichte es für den Europa-League-Teilnehmer am Freitag zum Hinrunden-Abschluss nur zu einem 1:1 (1:1) gegen den FC Augsburg. Mit 15 Punkten überwintert die Eintracht damit auf dem 15. Tabellenplatz. Dagegen befinden sich die Augsburger nach der besten Hinrunde ihrer jungen Geschichte in der Fußball-Bundesliga mit 24 Zählern im gesicherten Mittelfeld.

„Augsburg ist ein schwer bespielbarer Gegner. Die Verängstigung war da. Den Dreier hätten wir gut gebrauchen können“, sagte Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner. FCA-Trainer Markus Weinzierl war dagegen zufrieden: „Wir können mit dem Punkt leben.“

Vor 46 400 Zuschauern im Frankfurter WM-Stadion brachte der Argentinier Raul Bobadilla den FCA wie schon beim Auswärtssieg in Hamburg vor zwei Wochen in Führung. Doch noch vor der Pause gelang Jan Rosenthal in einem insgesamt zerfahrenen Spiel der Ausgleich für die Elf von Trainer Veh.

Vor dem Spiel hatte Oka Nikolov seinen letzten großen Auftritt. Der langjährige Frankfurter Torwart wurde nach dem Ende seiner Karriere offiziell verabschiedet. Der 39-Jährige, der abgesehen von einem kurzen Intermezzo bei Philadelphia Union in den USA nur für den Frankfurter Fußball-Bundesligisten gespielt hat, war sichtlich gerührt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar