Sport : Motor mit Müller-Effekt

Shinji Kagawa will Dortmund noch lange antreiben.

Foto: dapd Foto: dapd
Foto: dapdFoto: dapd

Dortmund - Als Shinji Kagawa am Sonnabend in der 89. Minute den Platz verließ, begleiteten die Dortmunder Fans den Japaner mit donnerndem Applaus. Für den 22-Jährigen allein hatte sich das Kommen für die mittlerweile erfolgsverwöhnten Anhänger des Deutschen Meisters gelohnt, sein Tor zum 1:0 (1:0)-Sieg gegen Bayer Leverkusen war das gewisse Extra.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schilderte Tags darauf nur allzu gerne noch einmal die entscheidende Szene Sekunden vor der Halbzeitpause. „Er ist unglaublich wendig. Das hat man beim Tor mit seiner Slalomeinlage gesehen“, sagte Watzke „Er täuscht nach rechts, zieht dann nach links, fällt und kommt blitzschnell wieder hoch. Wie er dann im Fallen das Tor erzielt, hat mich ein wenig an Gerd Müller erinnert.“ Der Vergleich mit dem Bomber der Nation passe von der Position her zwar nicht so recht, Kagawa sei aber „einfach sehr, sehr torgefährlich“.

Kagawa ist wieder da, wo er in Dortmund 2010 angefangen hatte. In der Hinserie der Meistersaison hatte er sich nicht nur in die Herzen der Fans in Dortmund gespielt. Die Konkurrenz blickte auch mit Neid auf die Tatsache, dass Sportdirektor Michael Zorc den Mittelfeldspieler für läppische 350 000 Euro verpflichtet hatte. Dann kam die Ernüchterung, bei der Asienmeisterschaft: Anfang 2011 erlitt Kagawa einen Mittelfußbruch und kämpfte fast die gesamte Hinrunde um die Rückkehr zu alter Stärke. Nun ist diese wieder da. „Ich bin in Topform und spüre, dass ich läuferisch noch besser werden kann“, sagte Kagawa. Er ist in einer Zeit, in der sein kongenialer Mannschaftskollege Mario Götze seiner Form hinterherlief und mittlerweile wegen einer Reizung des Schambeins pausieren muss, der kreative Motor im Spiel des Meisters.

Die Dortmunder dürfte es umso mehr freuen, dass sie Kagawa wohl noch eine Weile bestaunen dürfen. Dem Japaner gefällt es so gut beim BVB, dass er sich eine vorzeitige Verlängerung seines bis 2013 laufenden Vertrages vorstellen kann. „Ich erlebe hier eine grandiose Zeit und würde mich freuen, wenn es so weiter geht“, sagte Kagawa. „Ich will bleiben.“ dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben