Sport : Müde Majestäten erreichen Kiew

Portugal kämpft 120 Minuten mit viel Leidenschaft, aber am Ende zieht Spanien nach 4:2 im Elfmeterschießen glücklich ins Finale ein.

von
Roter Held in Gelb. Iker Casillas hielt im Elfmeterschießen einen Strafstoß, zuvor hatte der spanische Kapitän in 120 Minuten kaum etwas zu tun bekommen. Foto: dapd
Roter Held in Gelb. Iker Casillas hielt im Elfmeterschießen einen Strafstoß, zuvor hatte der spanische Kapitän in 120 Minuten kaum...Foto: dapd

Vielleicht behält Europa seinen Meister, aber das ist seit gestern so ungewiss wie noch nie, denn der Meister ist müde, sehr müde. Mit letzter Kraft quälte sich Spanien über 120 torlose Minuten plus Elfmeterschießen im EM-Halbfinale von Donezk zu einem 4:2-Sieg über den kleinen Nachbarn Portugal. Vor 50 000 Zuschauern in der Donbass-Arena setzte Cesc Fabregas in der Nacht zu Donnerstag den entscheidenden Treffer vom Punkt und schoss die Spanier ins Finale von Kiew. Dort geht es am Sonntag gegen den Sieger des heutigen Halbfinals zwischen Deutschland und Italien. Im Falle eines Sieges bekämen es die Deutschen nach der EM 2008 und der WM 2010 zum dritten Mal in Folge in der K.-o.-Runde eines großen Turniers mit den Spaniern zu tun.

Das eigentliche Spiel war keine Offenbarung, was vor allem an den schwach besetzten Ein-Mann-Angriffen lag. Bei Portugal war der frühere Bremer Hugo Almeida ein Totalausfall. Und bei den Spaniern hatte sich der Trainer eine kleine Überraschung ausgedacht. Vicente den Bosque wählte nicht die zurückhaltende Variante mit dem Mittelfeldspieler Cesc Fabregas, aber auch nicht die stürmische mit Fernando Torres, dem Schützen des Siegtores beim Wiener EM-Finale vor vier Jahren gegen die Deutschen. Torres und Fabregas blieben draußen und es stürmte ein Überraschungskandidat: Alvaro Negredo vom FC Sevilla.

Das war eine hübsche Idee, mit einem 1,85 Meter langen Stürmer Portugals rustikale Innenverteidiger Pepe und Bruno Alves in Verlegenheit zu bringen. Allein, sie ging nicht auf. Negredo konnte sich nie gewinnbringend in das Kurzpassspiel der kleinen Zauberer Xavi Hernandez, Andres Iniesta und David Silva einfügen. Eher unfreiwillig bereitete er die erste Chance des Spiels vor, als ihm Iniestas schöne Vorlage vom Fuß sprang, glücklicherweise direkt in den Lauf von Alvaro Arbeloa. Der Verteidiger schoss sofort, allerdings ein paar Zentimeter zu hoch, genau wie Iniesta bei der zweiten Chance, und da war schon eine halbe Stunde rum.

Die Spanier hatten mehr vom Spiel, allerdings artete das nicht aus in die ermüdende Dominanz, die ihren Spielen zuletzt oft zu eigen war. Die Portugiesen liefen viel und verdichteten geschickt, allen voran die Mittelfeldleute Joao Moutinho, Miguel Veloso und Raul Meireles. Und sie hatten Cristiano Ronaldo, dessen Speed und Dribbelkunst sie sehr dosiert einsetzten, um beim Gegner erst gar keinen Gewohnheitseffekt zu erzielen. Er hatte nicht viele, aber ein paar gute Szenen, bei seinem Flachschuss ein paar Zentimeter neben den rechten Pfosten waren die Portugiesen dicht dran am 1:0.

Es lag auch, aber keineswegs allein an Ronaldo, dass die spanische Defensive um den vor zwei Jahren in Südafrika noch überragenden Gerard Piqué so viele Unsicherheiten und Fehler produzierte wie lange nicht. Die spanischen Fans sangen in ihrer Ecke unbeirrt „Eviva España“, aber unten auf dem Rasen fehlte die Unbeschwertheit.

Nachdem das in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit so weiter gegangen war, korrigierte del Bosque seinen Irrtum mit dem fremdelnden Negredo und schickte für diesen Fabregas auf den Rasen. Auch der gestern seltsam uninspirierte Silva hatte ausgespielt und musste Jesus Navas Platz machen, kurz vor Schluss der regulären Zeit erwischte es sogar Xavi. Das war ein Abgrund an Majestätsbeleidigung, denn kein anderer steht seit Jahren für die Dominanz und die Erfolge der spanischen Mannschaft wie der der kleine Stratege vom FC Barcelona.

Für Xavi kam Pedro, aber an der Qualität des spanischen Spiels änderte das wenig. Weil sich auch die Portugiesen keinesfalls dazu provozieren lassen wollten, von ihrer bewährten Defensivhaltung zu lassen, hielt sich die Faszination für das neutrale Publikum in Grenzen. Die „Rossija!“-Sprechchöre im stark russisch geprägten Osten der Ukraine waren nicht zu überhören.

So wenige Torchancen wie im Clasico Iberico der südwesteuropäischen Lieblingsfeinde waren selten bei dieser Europameisterschaft. Die beste hatte noch Cristiano Ronaldo, aber er schoss aus bester Position weit über das Tor. In der Verlängerung war Spanien drückend überlegen, schoss aber kein Tor. Was folgte, war das Drama vom Elfmeterpunkt. Zunächst verschossen jeweils Xabi Alonso und Joao Moutinho, dann drosch Portugals Bruno Alves den Ball an die Latte. Die Heldenrolle des Abends war Cesc Fabregas vorbehalten.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben