Sport : Mühsam erholt

Albas Bundesliga-Basketballer mühen sich nach der Niederlage gegen Bonn zum 68:62 gegen Frankfurt

-

Berlin (Tsp). Eine Woche nach dem 79:86 gegen Bonn zeigte sich Alba Berlin vom HeimDebakel im Spitzenspiel nur mühselig erholt. Am 23. Spieltag der Basketball-Bundesliga besiegte der Deutsche Meister die Opel Skyliners aus Frankfurt (Main) vor eigenem Publikum 68:62 (29:37). Damit zog der Titelverteidiger auf Platz zwei der Tabelle wieder mit Spitzenreiter Telekom Baskets nach Punkten gleich. Die Bonner hatten bereits am Samstag bei TXU Energie Braunschweig mit 73:74 verloren.

Alba hatte vor 6500 Zuschauern mehr Nationalspieler auf der Bank als auf dem Parkett der Max-Schmeling-Halle. Neben dem Langzeitverletzten Jörg Lütcke (Kreuzband-Operation) und dem nach Fingerbruch noch pausierenden Stefano Garris hatte auch Henrik Rödl nur in Zivilkleidung Platz genommen: Der Kapitän hatte sich im Training eine Zerrung im linken Oberschenkel zugezogen und wurde als Spielführer von Marko Pesic vertreten.

Den erneuten Ausfall eines Stammspielers verkraftete der Meister schlecht. Wie in den vergangenen Begegnungen kam der Gast schneller ins Spiel: Nach einem Korbleger und zwei Distanz-Treffern von Robert Garret führten die Frankfurter nach knapp zwei Minuten 8:0. Diesem Rückstand rannten die Berliner, die in einem zerfahrenen Spiel viele Chancen vergaben und ihre Angriffe zu oft unmotiviert früh abschlossen, bis zum Halbzeitstand hinterher.

Nach der Pause verflachte die Begegnung zwischen den Pokalfinalisten des Vorjahres immer mehr. Trotzdem kamen die Berliner nach 32 Minuten zum Ausgleich (49:49) und zogen kurz danach durch einen Distanztreffer von Marko Pesic erstmals in Front. Danach wechselte die Führung mehrfach, doch Alba war am Ende das glücklichere Team.

Marko Pesic (16 Punkte) und Quadre Lollis (11) waren beste Werfer für die Berliner, für die Skyliners trafen Robert Garret und David Thomas (je 11) am besten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar