München : Olympia-Macher mit neuem Ethikcode

Mit einem neuen Ethikcode wollen die Münchner Olympia-Macher auf ihrem Weg zu einer möglichen Bewerbung für 2022 die Bürger verstärkt einbinden.

„Wir haben mit dem Dialog begonnen und werden ihn auch fortsetzen“, betonte Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes, am Donnerstag.

In dem acht Seiten umfassenden Papier sind unter anderem eine „demokratische Einbindung der Bevölkerung“ als auch ein „aktiver Dialog“ mit allen Interessensgruppen festgeschrieben. Der Ethikcode wurde in Zusammenarbeit mit der Antikorruptions-Organisation Transparency Deutschland erstellt.

Am 10. November finden in München, Garmisch-Partenkirchen und den Landkreisen Traunstein und Berchtesgaden Bürgerentscheide statt. Vier positive Bürgervoten sind Voraussetzung für die Einreichung einer erneuten München-Bewerbung beim Internationalen Olympischen Komitee. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben