• Nach 1:1 in der Europa League gegen Kasan: Auf Jürgen Klopp wartet beim FC Liverpool noch viel Arbeit
Update

Nach 1:1 in der Europa League gegen Kasan : Auf Jürgen Klopp wartet beim FC Liverpool noch viel Arbeit

Beim Heimdebüt mit dem FC Liverpool reicht es für Jürgen Klopp in der Europa League gegen Rubin Kasan nicht zum Sieg. Die Fans an der Anfield Road feiern ihren neuen Trainer dennoch.

Jürgen Klopp war nicht ganz zufrieden mit dem Auftritt seiner Liverpooler gegen Kasan.
Jürgen Klopp war nicht ganz zufrieden mit dem Auftritt seiner Liverpooler gegen Kasan.Foto: Reuters

Sogar der Liverpool-Besitzer hat sich das Heimdebüt von Jürgen Klopp an der Anfield Road nicht nehmen lassen. Was der milliardenschwere US-Investor John W. Henry allerdings in der Europa League beim 1:1 (1:1) gegen den zwölften der russischen Tabelle Rubin Kazan zu sehen bekam, kann ihm nicht gefallen haben. 55 Minuten spielte Liverpool in Überzahl, doch es langte nur zu einem Treffer durch den starken Emre Can. „Auf Klopp wartet noch viel Arbeit“, schrieb die britische Zeitung „Independent“ tags drauf.

Dabei tat der Klub alles für einen perfekten Start. Vor der Partie ertönten Lieder der deutschen Musikbands Scorpions („Wind Of Change“) und Kraftwerk („Trans Euro Express“). Auf der legendären Tribüne The Kop gab es zahlreiche Klopp-Banner. „Es war ein herzlicher Empfang und einer der besten Momente an diesem Abend“, erklärte der frühere Trainer von Borussia Dortmund und Mainz 05.

Doch nach zwei Pflichtspielen und zwei Unentschieden unter Coach Klopp ist vorerst etwas Ernüchterung eingekehrt. „Wenn man in ein neues Haus zieht, sollte man eigentlich ein Geschenk mitbringen. Ich war nicht ganz zufrieden mit meinem Geschenk“, sagte der 48-jährige Fußball-Lehrer nach dem dritten Liverpooler Remis in der Gruppenphase der Europa League.

"Habe nicht gedacht, dass wir jetzt jedes Spiel gewinnen"

„Ich habe nicht gedacht, dass wir jetzt jedes Spiel gewinnen“, ergänzte der neue Liverpool-Coach. Bereits am Sonntag (17.15 Uhr) kann es sein Team besser machen. Dann kommt der FC Southampton in der Premier League an die Anfield Road. „Wir wollen nichts lieber als drei Punkte“, sagte Mittelfeldspieler Adam Lallana. Trotz des durchwachsenen Klopp-Starts blickt der englische Nationalspieler positiv in die Zukunft. „Er kann nicht über Nacht alles verändern“, sagte Lallana dem „Liverpool Echo“. „Vielleicht war die Erwartungshaltung etwas übertrieben. Ich denke trotzdem, dass man in den ersten beiden Spielen in Ansätzen sehen konnte, wie er spielen lassen will.“

Auch vom früheren Liverpool-Star Steve McMananman gibt es Unterstützung. „Die ersten Ergebnisse waren nicht gut, aber es gibt Hoffnung auf Besserung“, sagte der ehemalige englische Nationalspieler dem britischen TV-Sender BT Sport. (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar