Nach dem Aus in der Champions League : Borussia Dortmund sucht den Punch

Beim 0:3 gegen Juventus Turin geht eine Ära zu Ende. Die einstigen BVB-Qualitäten wie Begeisterung, Leidenschaft und das unermüdliche Jagen nach dem Ball - alles nicht mehr auffindbar. Und nun?

von
Marco Reus bleibt nur noch der Dank an die Fans.
Marco Reus bleibt nur noch der Dank an die Fans.Foto: Bernd Thissen/dpa

Jürgen Klopp wirkte ruhig und gefasst. Dortmunds Trainer ist schon öfter aus der Rolle gefallen, er hat getobt, gehadert und gezetert, aber was sollte er tun an einem Abend, an dem die Dinge so offensichtlich waren? An der Gerechtigkeit der Welt zweifeln? Den Fußballgott anflehen? Alles müßig nach einem solchen Auftritt. 0:3 im Achtelfinale-Rückspiel der Champions League gegen Juventus Turin. Allein das Zahlenwerk sprach eine so deutliche Sprache, dass es keine Argumente gab, um das Geschehen in irgendeiner Weise schön zu reden.

Das versuchte Klopp auch erst gar nicht. Stattdessen ging er mit seiner Mannschaft schonungslos ins Gericht: „Es ist die älteste aller Fußballregeln: Wer nicht schießt, kann nicht treffen.“ Und weiter: „Wer so spielt, hat keine Berechtigung, in der Champions League mitzuspielen.“ Das beurteilte Mats Hummels genauso: Dortmunds Kapitän sprach von einer „ganz schwachen Leistung, wir sind völlig verdient rausgeflogen“.

Eine traurige Abschiedsvorstellung für den BVB

Dortmunds abgestürzte Himmelsstürmer müssen sich wohl oder übel damit abfinden, dass der europäische Millionen-Wettbewerb erst einmal ohne sie stattfindet. Es war eine traurige Abschiedsvorstellung und das Ende einer Ära, aber darüber hatte Marco Reus eine Stunde nach dem Untergang gegen Juve „noch gar nicht richtig nachgedacht“. Den Dortmunder Nationalspieler trieben andere Dinge um: „Wir sind alle ein bisschen geschockt über die Art und Weise, wie wir ausgeschieden sind.“

Schön gescheitert
Bitteres Aus für Borussia Dortmund. Gegen Juventus Turin war der BVB beim 0:3 im Rückspiel komplett chancenlos.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: dpa
19.03.2015 11:23Bitteres Aus für Borussia Dortmund. Gegen Juventus Turin war der BVB beim 0:3 im Rückspiel komplett chancenlos.

Mats Hummels war da in der Bewältigung der Geschehnisse schon einen Schritt weiter: „Alle, die in den letzten Jahren dabei waren, haben spektakuläre Abende erlebt“, sagte der Abwehrchef, bevor er in der Dortmunder Nacht entschwand: „Schade, dass das jetzt für mindestens anderthalb Jahre vorbei ist.“ Kaum zu glauben aber wahr: Es ist gerade mal 22 Monate her, dass der BVB Europa in Siebenmeilenstiefeln eroberte. Aus und vorbei. Trainer Jürgen Klopp sprach in seiner Analyse von einem „herben Rückschlag“.

Marco Reus traf im Hinspiel nur, weil Giorgio Chiellini ausrutschte

In den 180 Minuten der beiden Spiele gegen Juve erspielten sich die Dortmunder keine einzige hochkarätige Torchance. Beim 1:2 im Hinspiel hatte Marco Reus nur getroffen, weil sein Gegenspieler Giorgio Chiellini ausgerutscht war. Hamburg, Köln, Turin – drei Mal in Folge ist es der Borussia nun schon nicht gelungen, ein Tor zu erzielen. Früher wäre das mit dem allzu verschwenderische Umgang mit besten Möglichkeiten erklärt worden. Die Wahrheit heute ist viel schlimmer: Es gibt gar keine Chancen mehr. Borussia Dortmund hat den Punch verloren. Begeisterung, Leidenschaft und das unermüdliche Jagen des Balles – von dem, was den BVB einmal ausgezeichnet hat, sind nur noch Trümmer übrig.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben