Nach dem Sieg der Bayern in der Champions League : Rot-weiße Partynacht in London

Bayern-Fans nahmen den Londoner Piccadilly Circus die ganze Nacht in Beschlag, auch bei den Spielern dachte nach dem Gewinn der Champions League niemand an Schlaf. Die Borussen versuchten hingegen, die Niederlage mit Helene Fischer zu verdauen.

Im Festsaal des „Grosvenor House“ wurde mit fast 2000 Gästen gefeiert. Die Spieler um Kapitän Philipp Lahm setzten ihre Party später im kleineren Kreis an einem anderen Ort fort.
Im Festsaal des „Grosvenor House“ wurde mit fast 2000 Gästen gefeiert. Die Spieler um Kapitän Philipp Lahm setzten ihre Party...Foto: dpa

Nach dem Champions-League-Triumph im deutschen Finale hat der FC Bayern in London die Nacht zum Tag gemacht. „Was wir heute erlebt haben, war das Sport-Comeback des Jahres“, schwärmte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in der Nacht zum Sonntag bei seiner Rede auf der Siegesfeier der nun besten Fußball-Vereinsmannschaft in Europa. Zwölf Monate nach der dramatischen Finalniederlage im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea hatten die Münchner zuvor am Samstagabend mit dem 2:1 (0:0)-Sieg gegen Borussia Dortmund nach der Meisterschaft den zweiten Titel in dieser Saison geholt. Möglich ist nun noch das historische Triple.

Im Festsaal des „Grosvenor House“ wurde mit fast 2000 Gästen gefeiert. Die Spieler um Kapitän Philipp Lahm setzten ihre Party später im kleineren Kreis an einem anderen Ort fort. An Schlaf vor der Rückreise am Sonntagnachmittag nach München dachte erst mal keiner. Auf das Pokalendspiel in Berlin gegen den VfB Stuttgart müsse keiner Rücksicht nehmen, sagte Rummenigge: „Wir haben in sechs Tagen wieder ein Finale, aber ich glaube, mit 1,8 Promille haben wir trotzdem eine Chance.“ Mit dem Pokalgewinn würden die Bayern als erster Verein in Deutschland das Triple schaffen.

Im Festsaal des „Grosvenor House“ wurde mit fast 2000 Gästen gefeiert. Die Spieler um Kapitän Philipp Lahm setzten ihre Party später im kleineren Kreis an einem anderen Ort fort. An Schlaf vor der Rückreise am Sonntagnachmittag nach München dachte erst mal keiner.

Borussia Dortmund - Bayern München: Die Rückkehr der Sieger und das ganze Drumherum
Sieger im Regen. Am Sonntagnachmittag landeten die Bayern am Flughafen in München. Die Stimmung an Bord war definitiv besser als das Wetter dahoam.Weitere Bilder anzeigen
1 von 106Foto: dpa
27.05.2013 07:50Sieger im Regen. Am Sonntagnachmittag landeten die Bayern am Flughafen in München. Die Stimmung an Bord war definitiv besser als...

Schon im Stadion hatten es die Titeljäger des Rekordmeisters nach der Übergabe des Champions-Leagie-Pokals, der nach zwölf Jahren nach München zurückkehrt, krachen lassen. Bastian Schweinsteiger tanzte mit dem Pokal eine Art Walzer über den Rasen. Trainer Jupp Heynckes wurde von seinen Spielern in die Luft geworfen. Nur die in Deutschland nach Titelgewinnen üblichen Bierduschen fehlten im englischen Fußball-Heiligtum Wembley.
„Heute können die Spieler die Sau rauslassen“, kündigte Heynckes an. Siegtorschütze Arjen Robben wollte am liebsten mehrere Tage am Stück feiern. In der Stadt nahmen die siegestrunkenen Bayern-Fans den Brunnen am Piccadilly Circus in Beschlag. London erlebte einen friedlichen deutschen Fußballtag - bis spät in die Nacht. Auch in München wurde kräftig gefeiert.

86 289 Zuschauer hatten im ausverkauften Wembleystadion ein intensives Spiel gesehen. Mario Mandzukic brachte die Bayern in Führung (60. Minute). Ilkay Gündogan (74.) glich per Foulelfmeter aus. Als alles auf eine Verlängerung zulief, schlug Robben (89.) noch zu und versetzte sein Team in einen Freudentaumel.

„Man hat gesehen, dass meine Mannschaft das Spiel unbedingt gewinnen wollte, weil es für die Generation Lahm/Schweinsteiger - meine zwei Kapitäne - an der Zeit ist, einen internationalen Titel zu gewinnen“, kommentierte Heynckes.

Das Champions-League-Finale von London in Bildern
Endlich auch Europas Meister. Der FC Bayern München gewinnt die Champions League durch ein 2:1 im Finale von Wembley gegen Borussia Dortmund.Weitere Bilder anzeigen
1 von 19Foto: dpa
26.05.2013 00:22Endlich auch Europas Meister. Der FC Bayern München gewinnt die Champions League durch ein 2:1 im Finale von Wembley gegen...

Die Dortmunder konnten ihre Enttäuschung nicht verbergen. „Ich brauche einen Moment, dass ich den Stolz wieder fühle, der irgendwo in mir schlummert auf meine Mannschaft. Aber im Moment ist die Enttäuschung noch groß. Wenn man sich was so sehr wünscht und es dann nicht bekommt, dann tut das weh“, sagte Trainer Klopp.

1400 Gäste hatten die Dortmunder zur eigenen Gala ins National Historic Museum geladen. Helene Fischer sang für die Borussen, Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gab sich kämpferisch. „Wir werden auch in der nächsten Saison wieder eine Mannschaft haben, die nicht schlechter ist als diese Saison und angreifen wird. Das verspreche ich.“ (dpa)

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben