Nach dem Spiel gegen Freiburg : Eine Mannschaft wie Roman Hubnik

Hertha BSC kommt im Abstiegskampf nicht voran, weil die Berliner unter Druck Probleme haben. Zudem gehen Trainer Otto Rehhagel nach der Verletzung von Roman Hubnik die Innenverteidiger aus.

von
Schönes Ding. Herthas Torwart Kraft (l.) bewundert den Schuss von Hubnik (im Hintergrund) – leider geht er ins eigene Tor.
Schönes Ding. Herthas Torwart Kraft (l.) bewundert den Schuss von Hubnik (im Hintergrund) – leider geht er ins eigene Tor.Foto: Matthias Koch

Wie eine böse Erinnerung schlich Christian Streich über das Olympiagelände, auf dem die Profis von Hertha BSC ausliefen. Der Trainer des SC Freiburg, der am Abend zuvor noch drei Punkte aus dem Olympiastadion entführt hatte, kam jedoch nicht, um sich am Elend der akut abstiegsbedrohten Berliner zu weiden. Er trainierte mit den Freiburgern auf einem Nebenplatz. Aber dann packte ihn touristische Neugier auf die historische Kulisse und führte ihn staunend bis vor Herthas Geschäftsstelle.

Eine andere böse Erinnerung fehlte auf dem Trainingsgelände. Roman Hubnik, die tragische Figur der 1:2-Heimniederlage, weilte bei einer MRT-Untersuchung. Die Diagnose: Teilriss des Außenbandes im Knöchel. „Er wird etwa 10 Tage pausieren“, sagte Mannschaftsarzt Uli Schleicher. Wann er wieder einsatzbereit ist, das ist offen. Damit fällt nach Maik Franz (Kreuzbandriss), André Mijatovic (Achillessehnenreizung), Christoph Janker (Leistenverletzung) und Sebastian Neumann (Oberschenkelprellung) auch der letzte gelernte Innenverteidiger aus.

Ein Problem für die Berliner – das weitaus größere hatte ebenfalls mit Roman Hubnik zu tun. Der Tscheche stand nicht nur für die Niederlage gegen Freiburg. Er steht auch sinnbildlich für die Leistungen der Berliner, die eigentlich vieles richtig machen, um es dann mit dem Hintern wieder einzureißen. Oder mit dem Bein, das Hubnik unglücklich bei einer ungefährlichen Freiburger Flanke ausstreckte. Sein Eigentor schon nach sieben Minuten machte alle Pläne Herthas zunichte. Hubnik ließ sich dann mitten in der Berliner Drangphase vor dem zweiten Freiburger Tor ausspielen. Und stellte dann mit einem Kopfballtor den Anschluss her. Um sich dann den Knöchel zu verdrehen und vom Feld zu müssen.

Dabei war der 27-Jährige zweikampfstärkster Spieler bei den Berlinern, die mehr Ballbesitz hatten, mehr Zweikämpfe gewannen und mehr Torschüsse abgaben. Und am Ende dennoch „mit leeren Händen dastehen“, wie Christian Lell sagte. „Wir legen uns selber einen rein, kämpfen uns nochmal zurück und nutzen dann unsere Chancen nicht.“

Hubnik war die eine Seite der Geschichte, die andere war, dass Pierre-Michel Lasogga und Adrian Ramos in der Endphase Chancen vergaben, bei denen „es schwerer ist, den Ball danebenzusetzen“, wie Manager Michael Preetz sagte.

31 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben