Sport : Nach dem Sturz auf den Thron: Kupfernagel Cross-Weltmeisterin

Treviso - Hanka Kupfernagel hat am Sonntag zum vierten Mal die Cross-Weltmeisterschaft der Radrennfahrer gewonnen. Im norditalienischen Treviso verwies die 33 Jahre alte Zeitfahr-Weltmeisterin aus dem brandenburgischen Werder nach 45:15,55 Minuten die Niederländerin Marianne Vos sowie Laurence Leboucher aus Frankreich auf die Plätze zwei und drei. Titelverteidigerin Maryline Salvetat aus Frankreich wurde nur Fünfte.

Kupfernagel setzte sich nach etwa der Hälfte der ersten Runde an die Spitze einer zwölfköpfigen Gruppe und sorgte dafür, dass diese durch ihre harte Tempoarbeit auseinanderfiel. „Jetzt hat sie mich um einen Titel geschlagen“, sagte ihr Trainer und Lebenspartner, der dreimalige Weltmeister Mike Kluge.

Druckvoll und entschlossen bestritt Kupfernagel das Rennen von der Spitze. Nach und nach schüttelte sie alle Konkurrentinnen ab. Lediglich die Französin Christel Ferrier-Bruneau konnte ihr folgen. „In der zweiten Runde habe ich dann das Tempo forciert“, sagte Kupfernagel, die im WM-Rennen im vergangenen Jahr nach zwei Stürzen nur enttäuschte Fünfte war.

Allerdings verlief auch das Rennen in Treviso nicht ohne Probleme. Sie hatte einen schlechten Start und war an der ersten Kurve plötzlich nur auf Platz 15. „Die Startphase war sehr hektisch“, sagte die Weltmeisterin, die in der dritten Runde nach einem Sturz sogar vom Rad musste. Doch danach fuhr sie fehlerfrei. Wegen einer Regeländerung des Weltverbandes hatte Hanka Kupfernagel unmittelbar vor dem WM-Rennen erst ein eigenes Team zusammenstellen müssen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar