Nach Einigung im Atomstreit : Weltauswahl plant Spiel im Iran

Nach der Einigung im Atomstreit soll sich der Iran auch im Sport öffnen. Medienberichten zufolge plant eine Weltauswahl ein Freundschaftsspiel in Teheran - mit vielen großen Namen.

Spielstätte? Das Azadi Sports Stadium in Teheran.
Spielstätte? Das Azadi Sports Stadium in Teheran.Foto: imago

Die Atomeinigung zwischen dem Iran und dem Westen hat auch Auswirkungen auf den Sport: Laut Medien plant eine Weltauswahl mit ehemaligen Fußballstars ein Freundschaftsspiel gegen ein iranisches All-Star Team. Die Partie soll am 28. August im Azadi Stadion in Teheran stattfinden. Neben dem ehemaligen deutschen Nationaltorwart Bodo Illgner sollen unter anderem Fabio Cannavaro, Luís Figo, Roberto Carlos und Gary Lineker bereits zugesagt haben.

Der Atomstreit mit dem Westen hatte den Iran im letzten Jahrzehnt international total isoliert, auch sportlich. In den vergangenen zehn Jahren wollte keine renommierte Fußballnation ein Spiel im Iran bestreiten. Die politische Lage änderte sich nach der Wahl von Präsident Hassan Ruhani. Seine außenpolitischen Reformern beendeten schließlich den zwölfjährigen Atomstreit und damit auch die internationale Isolierung des Gottesstaates. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben