• Nach Flitzer-Attacke beim Fußball in Israel: Ausschreitungen vor dem Amtsgericht von Tel Aviv
Update

Nach Flitzer-Attacke beim Fußball in Israel : Ausschreitungen vor dem Amtsgericht von Tel Aviv

Beim Derby zwischen Maccabi und Hapoel Tel Aviv stürmte ein Fan das Spielfeld und attackierte den Fußballspieler Eran Zehavi. Dieser wehrte sich - und sah dafür vom Schiedsrichter die Rote Karte. Wenig später musste das Spiel wegen weiterer Fans auf dem Spielfeld abgebrochen werden.

Bei einer Verhandlung gegen Fußballfans ist es vor dem Amtsgericht in Tel Aviv zu Ausschreitungen gekommen. Wie die Nachrichtenseite „ynet“ berichtete, lieferten sich Fans der Vereine Maccabi und Hapoel eine Schlägerei. Sie sollen auch Gürtel und Holzstöcke benutzt haben. Es gab mehrere Festnahmen.

Das Amtsgericht in Tel Aviv verlängerte die Untersuchungshaft eines 35-jährigen Fußballfans am Dienstag um drei Tage. Während eines Fußball-Derbys der beiden Mannschaften am Montagabend soll der Mann aufs Spielfeld gerannt sein und den Maccabi-Spieler Eran Zehavi angegriffen haben. Weil Zehavi sich gewehrt haben soll, bekam er eine Rote Karte. Als weitere Zuschauer das Spielfeld stürmten, wurde das Match abgebrochen. Insgesamt 12 Personen wurden verhaftet.

Der Richter sagte „ynet“ zufolge, der Angriff auf Zehavi sei „gekennzeichnet von roher, ungezügelter Gewalt“. Der Verdächtige stelle eine Gefahr da. Zehavi und seine Familie wurden aus Sicherheitsgründen unter Polizeischutz gestellt. Wie „ynet“ weiter schrieb, soll auch Hapoel-Kapitän Shay Abutbul von Maccabi-Fans bedroht worden sein. Israels Justizministerin Zipi Livni warnte vor Gewalt im Sport, aber auch in anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Hapoel-Manager Eyal Berkovic sprach nach dem Vorfall von einem „schwarzen Tag“ für Israels Fußball: „Das ist kein Fußball, das ist Krieg.“

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter:

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben