Nach Verbal-Attacke gegen Schiedsrichter : Geldstrafe für Dieter Hoeneß

Dieter Hoeneß' Wutanfall nach dem Bundesligaspiel seines VfL Wolfsburg beim FC Schalke 04 hat nun doch ein Nachspiel: Der ehemalige Hertha-Manager muss eine Geldstrafe wegen unsportlichen Verhaltens bezahlen.

Muss für seine Schiri-Schelte in die Tasche greifen: Ex-Hertha-Manager Dieter Hoeneß
Muss für seine Schiri-Schelte in die Tasche greifen: Ex-Hertha-Manager Dieter HoeneßFoto: dpa

Dieter Hoeneß muss nun doch 8000 Euro wegen unsportlichen Verhaltens bezahlen. Die Geldstrafe gegen den Manager des VfL Wolfsburg wegen lautstarken Protests gegen Schiedsrichter Wolfgang Stark  nach dem Bundesligaspiel am 13. November gegen Schalke 04 (2:2) bleibt bestehen. Eine für diesen Donnerstag angesetzte mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes fällt aus. Das teilte der DFB am Mittwoch mit. Hoeneß zog seinen Einspruch zurück. Das Urteil ist damit rechtskräftig.

Hoeneß war nach dem Spiel gegen Schalke aufs Spielfeld gestürmt und hatte sich bei Stark beschwert. Auslöser war ein umstrittenes Tor des Schalker Stürmers Klaas-Jan Huntelaar. Der Unparteiische hatte den Ausgleichstreffer des Niederländers trotz eindeutigen Handspiels anerkannt. (dpa)

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben