Nach Vereinsangaben : Neonazi-Attacke in der Bezirksklasse

Etwa 50 Neonazis haben am Samstag in Brandis bei Grimma nach Angaben des Fußballvereins Roter Stern Leipzig (RSL) Spieler und Fans mit Eisenstangen, Holzlatten und Steinen angegriffen und drei Personen verletzt.

Ein Fan sei mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden, teilte der Verein am Abend mit. Die schwarz gekleideten und vermummten Neonazis seien etwa eine Minute vor Beginn des Bezirksklasse-Spiels gegen den FSV Brandis aufgekreuzt und hätten sofort die RSL-Fans attackiert. Dabei seien auch Feuerwerkskörper geworfen worden. Die Neonazis hätten die RSL-Anhänger als „Rote Ratten“ und „Scheiß Zecken“ beschimpft. Der Schiedsrichter habe das Spiel nach zwei Minuten abgebrochen.

Die Polizei bestätigte auf Anfrage lediglich, dass es in Brandis zu Auseinandersetzungen zwischen Fußballfans gekommen sei. Dabei
seien zwei Anhänger des Vereins Roter Stern Leipzig und ein Spieler verletzt worden. Die Beamten hätten 15 Personen vorübergehend in
Gewahrsam genommen. (ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben