Nach Viertelfinal-Aus in Paris : Novak Djokovic muss wieder zu sich selbst finden

Der Titelverteidiger scheitert in Paris schon im Viertelfinale. Dennoch sollte man Djokovic nach der 6:7, 3:6 und 0:6-Niederlage gegen Dominic Thiem nicht vorschnell abschreiben. Ein Kommentar.

von
Djokovic unterlag im Viertelfinale dem Österreicher Dominic Thiem, den er 2016 noch klar in Paris besiegt hatte. Foto: AFP
Djokovic unterlag im Viertelfinale dem Österreicher Dominic Thiem, den er 2016 noch klar in Paris besiegt hatte.Foto: AFP

Novak Djokovic ist in Paris schon im Viertelfinale gescheitert. Was sensationell klingt, kommt allerdings nicht wirklich überraschend. Der einstige Dominator im Welttennis ist seit längerem weit davon entfernt, seine Gegner zu dominieren. Noch vor einem Jahr wähnte er sich mit dem Titelgewinn bei den French Open am Ziel seiner Träume. Mit dem Triumph auf der roten Asche im Stade Roland Garros hatte er seine Grand- Slam-Sammlung perfekt gemacht. Seither geht es mit Djokovics Karriere allerdings nur noch bergab.

Die fehlende Spannung nach einem derart emotionalen Erfolg ist nur logisch, weniger plausibel erscheinen allerdings die jüngsten Personalentscheidungen des Serben. Das Kapitel Boris Becker beendete er nach drei Jahren. Mit dem Deutschen als Coach konnte er immerhin sechs Grand- Slam-Titel gewinnen. Aber irgendwann nutzt sich alles ab. Erstaunlicher war die Trennung von seinen anderen Trainern, darunter Marian Vajda, mit dem Djokovic über ein Jahrzehnt zusammengearbeitet hatte. Vor Paris präsentierte der Serbe dann André Agassi als neuen Coach – der allerdings nur Teilzeit arbeiten mag.

All das wirkt wenig durchdacht, Djokovic entscheidet derzeit mehr aus dem Bauch heraus als mit dem Kopf. Und so sind seine Ergebnisse dann auch erklärbar. Ihn abzuschreiben, wäre allerdings vorschnell. Dass es auch nach längeren Phasen des Misserfolgs einen Weg zurück an die Spitze gibt, haben Roger Federer und Rafael Nadal gerade erst wieder bewiesen. Djokovic muss die Ruhe bewahren, auf seine Stärke vertrauen und sich jemanden suchen, der ihm den Spaß am Tennis zurückbringt. Gelingt das, ist mit ihm eher früher als später wieder zu rechnen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben