Sport : Nach Vorwürfen: Kiel will Nielsens Glaubwürdigkeit überprüfen lassen

Kiel - Nach den jüngsten Anschuldigungen von Jesper Nielsen will der Handball-Bundesligist THW Kiel die Möglichkeit einer „falschen uneidlichen Aussage“ des Gesellschafters der Rhein-Neckar Löwen prüfen lassen. Der Anwalt des Handball-Rekordmeisters habe der Staatsanwaltschaft Kiel ein entsprechendes Schreiben am Montag zugesandt, sagte Björn Goos, der Pressesprecher des THW Kiel, am Dienstag. Goos bestätigte damit übereinstimmende Presseberichte. Es gehe dabei um Zweifel an Nielsens „Glaubwürdigkeit“ und um die „Glaubhaftigkeit“ seiner umfangreichen Angaben.

In einem zweiteiligen Interview der „Hamburger Morgenpost“ hatte Nielsen schwere Vorwürfe gegen den Bundesliga-Rivalen aus Kiel erhoben. Zwischen den dabei getroffenen Aussagen und Nielsens Erklärungen im Rahmen der staatsanwaltschaftlichen beziehungsweise richterlichen Vernehmungen könnte es laut Goos in sechs Themenkomplexen Diskrepanzen geben. Diese möglichen Abweichungen soll nun die Staatsanwaltschaft Kiel klären.

Alfred Gislason, der Trainer des THW Kiel, attackierte den dänischen Löwen-Gesellschafter Nielsen für dessen Rolle als Chefankläger, die er eingenommen habe. „Es ist lächerlich, was dieser Däne so von sich gibt. Er ist ein kleiner Selbstdarsteller. Er ist gerade nach Deutschland gekommen, weil ihm in Dänemark keiner mehr zuhört“, sagte der Isländer Gislason im NDR. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben