Nachfolger von Jürgen Röber : Falko Götz neuer Trainer bei Hertha BSC

von

Am Dienstagabend saß Falko Götz verwundert vor dem Fernseher. Sagt er zumindest. Jörg Wontorra, Moderator bei der Sat 1-Sportsendung ran, hatte während der Berichterstattung zum Bundesligaspiel zwischen Cottbus und Hertha BSC gesagt, Falko Götz stünde als Nachfolger von Trainer Jürgen Röber bereit. Götz fand das nicht lustig. "Ich weiß nicht, wer diese Behauptung verbreitet hat", sagte er am gestrigen Nachmittag. "Aber das ist Schwachsinn."

Drei Stunden später, um kurz vor sieben, stand es fest: Falko Götz ist der neue Trainer von Hertha BSC. "Eine interne Lösung", ließ Hertha in einer Pressemitteilung verkünden. "Der bisherige Chefkoordinator der Amateur-und Jugendabteilung, Falko Götz, wird gemeinsam mit Andreas Thom die Mannschaft bis zum Saisonende betreuen." Götz und Thom werden am Sonnabend gegen den VfB Stuttgart auf der Bank sitzen.

In den vergangenen Tagen hatte vieles auf die beiden hingedeutet. Einen Vertrag über drei Monate hätte wohl kaum ein anderer Trainer unterschrieben. Für Falko Götz ist diese Situation eine große Chance, den Sprung ins Trainergeschäft der Bundesliga zu schaffen. Für Andreas Thom, der Götz assistieren wird, spricht, dass er die Mannschaft noch sehr gut kennt. Der ehemalige Nationalspieler war über Leverkusen und Glasgow 1998 zu Hertha gekommen. Am 7. März vergangenen Jahres hatte der 36-Jährige gegen Unterhaching sein letztes Spiel für Herthas Profis gemacht.

Falko Götz kam im Januar 1996 als Spieler nach Berlin. Hertha BSC kickte damals noch im Mittelfeld der Zweiten Bundesliga herum. Der Trainer hieß zu diesem Zeitpunkt Jürgen Röber. Herthas damaliger Coach hatte erst wenige Tagen zuvor in Berlin unterschrieben und Götz, der wenige Tage später verpflichtet wurde, war quasi das Einstandsgeschenk für Röber. Doch für Götz lief es nicht gut: Anfang 1996 erlitt er im Trainingslager in Portugal einen schweren Achillessehnenriss. Er musste 1997 seine Karriere beenden. Für Hertha BSC hat er es auf siebzehn Einsätze gebracht.

Nachdem er 1998 die Trainerlizenz an der Sporthochschule in Köln erworben hatte, wurde er Trainer der Amateurmannschaft. Diese führte er 1998/1999 in die Regionalliga. Sein Assistent hieß damals Dirk Schlegel, der heute Herthas B-Jugend trainiert. Mit Schlegel war Götz einst aus der DDR geflüchtet. 1983 hatten sich die beiden bei einem Europapokalspiel des BFC Dynamo in Belgrad in den Westen abgesetzt. Mit Bayer Leverkusen gewann Götz (242 Bundesliga-Spiele) 1988 als Spieler den Uefa-Pokal. Auch beim 1. FC Köln und mit Galatasaray Istanbul spielte er im Europapokal. Zuvor hatte er mit dem BFC Dynamo drei DDR-Meistertitel gewonnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben