Nachgefragt : Mario Gomez: "Das ist mein Job, deswegen wurde ich geholt"

Bayern Münchens Stürmer Mario Gomez über sein erstes Tor für die Münchener und den mäßigen Saisonstart seines neuen Vereins.

Gomez
Er trifft. Gomez feiert sein erstes Tor für die Bayern in der Bundesliga. -Foto: dpa

Herr Gomez, Ihr erstes Ligator für die Bayern war eine wuselige Aktion. Wie haben Sie das gesehen?



Ich fand das gar nicht so wuselig. Die Flanke kam, ich war am kurzen Pfosten und habe den Ball mit dem rechten Außenrist gespielt. Er ist Wiese noch gegen den Bauch gegangen und dann ins Tor. Letztendlich müssen Stürmer da sein, das ist mein Job. Deswegen wurde ich geholt.

Wie haben Sie das Spiel heute insgesamt erlebt?

Der Gegner hat heute wahnsinnig defensiv gespielt, was ja gar nicht typisch für Bremen ist. Aber das lag wohl an den Erfahrungen aus Werders erstem Spiel. Wir müssen noch lernen, einen kühlen Kopf zu bewahren, auch wenn die anderen mit Mann und Maus verteidigen wie heute. Wir müssen dann einfach auf den letzten Pass warten.

Wie bewerten Sie den Saisonstart des FC Bayern?

Das ist schon ein Stück weit enttäuschend, wir wollten sechs Punkte und haben jetzt nur zwei. Dafür haben wir noch nicht verloren. Aber wir haben auch vier Punkte verschenkt, die müssen wir jetzt aufholen.

Aufgezeichnet von Sebastian Krass.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben