Sport :  NACHRICHTEN  

FUSSBALL

Geldstrafe für Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes erneut zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der Bundesligist muss wegen fortgesetzten unsportlichen Verhaltens seiner Fans 10 000 Euro zahlen. Das Sportgericht reagierte mit der Strafe auf den Einsatz verbotener Pyrotechnik beim Auswärtsspiel gegen Nürnberg (1:1). dpa

1860 erwägt Klage gegen FC Bayern

Zweitligist TSV 1860 München will nach Informationen des „Münchner Merkur“ vom FC Bayern München eine Millionensumme einklagen. Wie das Blatt berichtet, bezweifelt der Verein nachträglich die Rechtmäßigkeit des Verkaufs seines Anteils an der Allianz Arena. 2006 hatte der FC Bayern dem TSV 1860 elf Millionen Euro für dessen Beteiligung an der Arena überwiesen, um den Klub vor der Insolvenz zu bewahren. Der TSV 1860 betrachtet den Verkaufspreis inzwischen als „unangemessen niedrig“. dpa

DOPING

Langläufer gesteht Epo-Einnahme

Der finnische Olympiasieger im Skilanglauf von 1998, Mika Myllylä, hat Epo-Doping zugegeben. Der vierfache Weltmeister, der bei der WM 2001 in Lahti im größten finnischen Dopingskandal mit fünf weiteren Teamkollegen überführt und daraufhin für zwei Jahre gesperrt worden war, soll sich selbst die verbotenen Mittel gespritzt haben, berichtet der finnische Fernsehsender Channel Four. dpa

OLYMPIA

Friesinger kritisiert Arzt-Auswahl

Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Anni Friesinger- Postma hat die Auswahl des Teamarztes der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) für die Olympischen Winterspiele in Vancouver kritisiert. Der Deutsche Olympische Sportbund nominierte auf Vorschlag der DESG als betreuenden Arzt Gerhard Lutz. Zu Lutz habe sie kein Vertrauen, sagte Friesinger. Lutz war Teamarzt der deutschen Mannschaft, als Claudia Pechstein bei der Mehrkampf-WM 2009 erstmals vom Weltverband über ihre erhöhten Retikulozyten-Werte informiert und später zwei Jahre gesperrt wurde. dpa

SKISPRINGEN

Gutes Comeback von Schmitt

Martin Schmitt hat nach vierwöchiger Wettkampfpause mit dem 13. Platz beim Weltcup in Klingenthal ein gelungenes Comeback gefeiert. Der 32-Jährige kam auf 123 und 122,5 Meter. Bester Deutscher war Michael Uhrmann auf Rang neun ( 119 und 127 Meter). Michael Neumayer wurde Zehnter mit 124,5 und 123 Metern. Der Schweizer Simon Ammann gewann mit 133 und 134 Metern. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben