NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

FUSSBALL

Mario Götze kehrt zurück

Nationalspieler Mario Götze ist nach langer Verletzungspause wieder ins Mannschaftstraining bei Borussia Dortmund eingestiegen. Der Mittelfeldspieler hatte am 11. Dezember seine bislang letzte Bundesligapartie für den BVB absolviert. Wann Götze, der wegen einer Stressreaktion des Schambeins pausieren musste, sein Comeback feiert, ist noch offen. dpa

Cassano darf wieder trainieren

Rund fünf Monate nach seiner Herzoperation kehrt der italienische Nationalspieler Antonio Cassano ins Training zurück. Nach einer zweitägigen Untersuchung erhielt der Mittelfeldspieler des AC Mailand seine Sporttauglichkeitsbescheinigung. Damit kann der 29-Jährige von sofort an wieder bei Milan und in der Nationalelf zum Einsatz kommen. dpa

Köln: Solbakken streicht vier Spieler

Trainer Stale Solbakken plant beim Bundesligisten 1. FC Köln vorläufig nicht mehr mit den Profis Milivoje Novakovic, Andrezinho, Kevin Pezzoni und Petit. Das Quartett werde am Mittwoch nicht in ein zweitägiges Trainingslager vor dem Spiel am Samstag gegen Werder Bremen reisen, teilte der Klub mit. Eine detaillierte Begründung nannte der Norweger zunächst nicht. An Kapitän Pedro Geromel hält der 44-Jährige fest. dpa

VOLLEYBALL

Volleys müssen auf Sivula verzichten

Die Berlin Volleys müssen in den Endspielen um die deutsche Meisterschaft gegen Haching auf Außenangreifer Urpo Sivula verzichten. Bei dem 24 Jahre alten finnischen Nationalspieler sind zwei Außenbänder und ein Innenband im linken Sprunggelenk gerissen. Sivula hatte sich die Verletzung am Sonntag im Halbfinale gegen Friedrichshafen zugezogen. dpa

WASSERBALL

Niederlage für deutsche Männer

Die deutsche Nationalmannschaft der Männer hat beim Olympia-Qualifikationsturnier in Kanada im zweiten Vorrundenspiel die erste Niederlage kassiert. Das Team von Bundestrainer Hagen Stamm musste sich in Edmonton dem Gruppenfavoriten und EM-Zweiten Montenegro mit 7:11 (0:4, 2:3, 4:3, 1:1) geschlagen geben. dpa

DOPING

Contador verzichtet auf Einspruch

Radprofi Alberto Contador lässt seine Sperre durch den Internationalen Sportgerichtshof Cas nicht vor der Schweizer Justiz anfechten. „Meine Anwälte sagten mir, dass ein solcher Einspruch praktisch keine Erfolgsaussichten hätte“, sagte der Spanier der Zeitung „El Mundo“. Contador war vom Cas rückwirkend für zwei Jahre gesperrt worden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben