NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

RUDERN

Brodowski schaltet Anwalt ein

Der in der Einer-Ausscheidung für Olympia gescheiterte Karsten Brodowski vom Ruderklub am Wannsee kämpft juristisch um seine Teilnahme an den Olympischen Spielen. Der Anwalt des 27-Jährigen forderte den Deutschen Ruderverband (DRV) auf, den früheren WM-Dritten im Doppel-Vierer für London zu nominieren. „Ich habe alle betreffenden Kriterien bereits erfüllt“, sagte Brodowski dem Tagesspiegel. „Mich nicht zu nominieren, ist Willkür.“ Brodowski möchte in ein Mannschaftsboot. Der DRV hätte ihn aber nur für den Einer nominiert; im dafür entscheidenden Ausscheidungsrennen unterlag Brodowski allerdings Marcel Hacker. fmb

BASEBALL

Eintrag in die Geschichtsbücher

Pitcher Matt Cain von den San Francisco Giants hat sich mit dem 22. „Perfect Game“ in der nordamerikanischen Baseball-Liga MLB einen Eintrag in die Geschichtsbücher gesichert. Beim 10:0-Sieg der Giants gegen die Houston Astros schickte Cain jeden der 27 gegnerischen Schlagmänner zurück auf die Bank, dabei gelang ihm mit 14 Strikeouts ein persönlicher Bestwert. Cain ist zudem der erste Spieler der Giants, der ein „perfektes Spiel“ pitchte. Tsp

BOXEN

Nächste Runde im Skandalkampf

Der Kampf zwischen dem philippinischen Box-Star Manny Pacquiao und Timothy Bradley geht in die nächste Runde. Nachdem Titelverteidiger Pacquiao trotz klarer Überlegenheit seinen WM-Gürtel verloren hatte, kündigte der zuständige Weltverband WBO eine Untersuchung des Urteils an. Fünf renommierte Kampfrichter werden den Fight erneut bewerten. Nach den Statistiken des Fernsehsenders HBO hatte Pacquiao seinen US-Gegner knapp 100 Mal mehr getroffen als er selbst getroffen worden war. Die drei Kampfrichter werteten das Duell in Las Vegas jedoch nach Punkten für Bradley (115:113, 115:113, 113:115). Tsp

LEICHTATHLETIK

Reif sagt für Meisterschaft ab

Weitsprung-Europameister Christian Reif kann seinen Titel in Helsinki nicht verteidigen. Wegen Problemen mit der Achillessehne verzichtet der 27-Jährige sowohl auf die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften am Wochenende in Wattenscheid als auch auf einen Start bei der EM Ende Juni. dpa

Manyonga wegen Drogen gesperrt

Der WM-Fünfte im Weitspringen, Luvo Manyonga aus Südafrika, ist wegen Drogenkonsums von der nationalen Anti-Doping-Agentur für 18 Monate gesperrt worden. Der 21-jährige soll eine beruhigende Droge konsumiert haben, die in seiner Heimat Kapstadt verbreitet ist. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben