NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

FUSSBALL

Hitzfeld: Fifa fordert Stellungnahme

In der Affäre um den ausgestreckten Mittelfinger von Ottmar Hitzfeld hat der Weltverband Fifa den Schweizer Verband zu einer Stellungnahme aufgefordert. Trainer Hitzfeld hatte im WM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Norwegen am Freitag in Richtung des spanischen Schiedsrichters David Fernandez Borbalan den sogenannten Stinkefinger gezeigt. Anschließend bedauerte der Coach die Geste und behauptete, diese habe nicht dem Referee, sondern ihm selbst gegolten.dpa

Niederlande erreicht U-21-EM

Die Junioren der Niederlande haben sich für die Endrunde der U-21-Europameisterschaft qualifiziert. Die Niederländer gewannen am Montag gegen die Slowakei wie schon im Hinspiel mit 2:0 (0:0). Die deutsche Mannschaft spielt heute in Luzern gegen die Schweiz um die Endrunden-Teilnahme. In der ersten Partie hatten sich beide Teams 1:1 getrennt. dpa

Altin Lala beendet seine Karriere

Altin Lala hat seine Karriere beendet. Der Kapitän der zweiten Mannschaft von Bayern München leidet unter einer schweren Knieverletzung. Der 36 Jahre alte Lala war zu Beginn der Saison in die Regionalliga gewechselt. Zuvor bestritt er 296 Ligaspiele für Hannover 96. dapd

MOTORSPORT

Hülkenberg wechselt zu Sauber

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg hat für die kommende Saison einen Vertrag beim Schweizer Team Sauber unterschrieben. Der 25-Jährige soll die Nachfolge des Mexikaners Sergio Perez antreten, der zu McLaren wechselt. Hülkenberg hat in seinem Force India vor allem in den vergangenen Rennen auf sich aufmerksam gemacht. Am Sonntag in Korea wurde der Rennfahrer aus Emmerich Sechster, in der WM-Wertung belegt er mit 45 Punkten den zwölften Rang. dapd

Ford steigt aus Rallye-WM aus

Ford beendet nach dieser Saison sein Werksengagement in der Rallye-Weltmeisterschaft. Dies gab der Konzern am Montag in einer offiziellen Erklärung bekannt. Ford ist nach Mini der BMW-Gruppe der zweite Hersteller, der sich zum Ende des Jahres offiziell aus der Rallye-WM verabschiedet. Dafür steigt 2013 VW für eine komplette Saison in die Rallye-WM ein. Auch der koreanische Hersteller Hyundai hat für nächstes Jahr sein WM-Comeback angekündigt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar