Nachwuchssportlerin des Monats August : Elena Wassen

In unserer neuen Rubrik stellen wir Ihnen regelmäßig den Berliner Nachwuchssportler des Monats vor. Im dritten Teil der Serie wird der Gewinner des Monats August gekürt: Die Wasserspringerin Elena Wassen.

von
Elena Wassen wurde im März in fünf verschiedenen Disziplinen deutsche C-Jugendmeisterin.
Elena Wassen wurde im März in fünf verschiedenen Disziplinen deutsche C-Jugendmeisterin.Foto: Top Sportmarketing

Mit Patrick Hausding hat Elena Wassen bisher noch nicht gesprochen. Dabei trainiert die 12-Jährige genau wie der Weltmeister von Barcelona beim Berliner TSC. Vielleicht liegt es daran, dass Elena Wassen erst vor ein paar Monaten von Aachen nach Berlin gezogen und für sie hier alles noch neu ist.

Das fängt schon beim Training an. Die Schaumgummi-Ecke in der Trockensprunghalle heißt bei ihren Berliner Trainingskollegen schlicht Grube. In dieser Grube werden die Grundlagen für das Wasserspringen gelegt. Rund 50 Prozent des Trainings finden auf dem Trockenen statt. Und Elena Wassen muss viel trainieren: „Im letzten Halbjahr habe ich achtmal die Woche trainiert“, sagt sie und tut dabei so, als wäre das ein Klacks.

Die Sprünge ins Wasser zählt sie nicht einmal mehr. „Weiß nicht“, sagt sie dazu nur und zuckt mit den Schultern. Trainerin Anna-Kathrin Hoffmann zählt zum Glück genau mit. „400 bis 500 sind es pro Woche“, sagt sie. Vom Ein-Meter-Brett, vom Drei-Meter-Brett und vom Turm. Und überall ist Elena Wassen schon die Beste gewesen. Im März wurde sie in Leipzig fünfmal deutsche C-Jugendmeisterin.

Am liebsten springt sie zusammen mit ihrer Schwester im Synchronwettbewerb. Christina ist knapp zwei Jahre älter als Elena und der Grund dafür, warum Elena überhaupt Wasserspringerin geworden ist: „Wir waren früher oft mit der ganzen Familie schwimmen. Wenn meine Schwester vom Drei-Meter-Brett gesprungen ist, ist sie immer ganz gerade eingetaucht und nicht geplumpst wie die anderen“, berichtet Elena, die es dann auch unbedingt probieren wollte. Die Mutter hätte dann irgendwann im Internet nach Vereinen gesucht „und so sind wir zum Wasserspringen gekommen“. Und dabei geblieben.

Olympia sei ihr Ziel, eher 2020 als 2016. Ihre Trainerin bescheinigt Elena neben Talent auch „Willensstärke und gute koordinative Voraussetzungen“. Aber erst einmal müsse sie sich jetzt in der B-Jugend behaupten. Gelingt Elena Wassen das, wird sie bestimmt auch bald einmal mit Patrick Hausding plaudern können.

An jedem ersten Dienstag des Monats stellen wir hier den Berliner Nachwuchssportler des Monats vor. Mehr Informationen zur Wahl finden Sie unter: www.tagesspiegel.de/nachwuchssportler

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar