Sport : Nando Rafael stürmt davon

Herthas Angreifer fährt heute zu Verhandlungen nach Mönchengladbach

-

Berlin - Seit der Einführung einer zweiten Transferperiode in der Fußball-Bundesliga steigt immer zum Ende des Monats Januar die Geschäftigkeit in den Vereinen. Bevor sich am kommenden Dienstag das Zeitfenster für Vereinswechsel schließt, herrscht nun auch bei Hertha BSC Unruhe. Sehr wahrscheinlich wird Nando Rafael zum Bundesliga-Konkurrenten Borussia Mönchengladbach wechseln. „Am Montag wird Nando Rafael zu uns nach Mönchengladbach kommen“, sagte Borussias Sportdirektor Peter Panter dem Tagesspiegel. Die Frage, ob der Stürmer von Hertha dort dann einen Vertrag unterschreiben wird, beantwortete Pander am späten Sonntagabend mit einem Lächeln: „Es sieht gut aus.“

Bei den Berlinern wurde lediglich bestätigt, dass ein konkretes Interesse für Nando Rafael vorliegt. „Es gibt eine Anfrage“, bestätigte Manager Dieter Hoeneß. „Mehr will ich dazu nicht sagen.“ Hoeneß soll sich in dieser Angelegenheit gestern mit Rafaels Berater Sören Lerby zu Gesprächen getroffen haben. Hoeneß und Lerby haben einen guten Draht zueinander, beide haben früher beim FC Bayern München gespielt und in der jüngeren Vergangenheit das eine oder andere Transfergeschäft getätigt.

Borussia Mönchengladbach hat großes Interesse an einem sofortigen Wechsel Rafaels. Wie zu erfahren war, hat der Mönchengladbacher Stürmer Vaclav Sverkos wiederholt um seine Freigabe gebeten. Borussias Sportdirektor Pander machte diese aber bisher von der Personalie Rafael abhängig. Sollte dieser bei den Gladbachern unterschreiben, erhielte der Tscheche Sverkos die Freigabe. Als wahrscheinlich gilt, dass er dann zum MSV Duisburg wechsellt.

Gerüchte, wonach Rafael, dessen Vertrag bei Hertha BSC noch bis zum Sommer läuft, den Gladbachern bereits seine Zusage für die kommende Saison erteilt haben soll, wollte gestern niemand bestätigen. Sie könnten aber erklären, warum es zwischen dem Spieler und Herthas Trainer Falko Götz zuletzt atmosphärische Störungen gab. Götz hatte dem deutschen U-21-Nationalspieler (sechs Einsätze, vier Tore) zum wiederholten Male nicht in den Kader berufen. Er fehlte sowohl im Testspiel gegen den 1. FC Nürnberg vor einer Woche als auch beim Rückrundenauftakt am vergangenen Samstag gegen Hannover 96. Öffentlich begründet hatte Götz diese Maßnahme mit schwachen Trainingsleistungen des gebürtigen Angolaners.

Nando Rafael, der bei Ajax Amsterdam ausgebildet wurde, war im August 2002 zu Hertha gewechselt. Für die Berliner absolvierte der Angreifer, der gerade 22 Jahre alt geworden ist, 70 Bundesligaspiele. Dabei erzielte er 16 Tore. In dieser Saison verlor er seinen Stammplatz an den Serben Marko Pantelic und kam nur auf zwölf Einsätze (drei Tore). „Um mich weiter zu entwickeln, brauche ich mehr Spielzeit“, hatte Rafael zuletzt gesagt.

Interessant dürfte sein, wie Hertha auf den möglichen Weggang reagiert. Die Probleme im Sturm sind hinlänglich bekannt. Noch vor ein paar Tagen hatte Hoeneß den Kauf eines neuen Stürmers mit Verweis auf die angespannte finanzielle Lage ausgeschlossen. Ein Transfer Rafaels würde immerhin etwas Geld einbringen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben