Sport : Nationalelf: Lahm handelt EM-Prämie aus – und hat Pause

Lahm Foto: ddp
LahmFoto: ddp

Berlin - Es gibt einige untrügliche Zeichen dafür, dass es nicht mehr lange hin ist bis zum nächsten großen Fußball-Turnier. Spätestens wenn dem Volk mit einigem Tamtam das neue Trikot der Nationalmannschaft vorgestellt wird, beginnt die heiße Phase einer Welt- oder Europameisterschaft. In der nächsten Woche ist es wieder so weit. Auch die Frage, wie viel die deutschen Fußballer im Falle eines Titelgewinns verdienen, ist ein verlässlicher Indikator, dass große Ereignisse bevorstehen. Vor den beiden abschließenden Länderspielen des Jahres haben der Mannschaftsrat und der Deutsche Fußball- Bund (DFB) sich auf eine Prämienregelung verständigt. 300 000 Euro erhielte jeder Spieler für den EM-Titel – 50 000 mehr, als ihnen der Gewinn der WM 2010 eingebracht hätte. Neues Trikot, Prämien geregelt – die EM kann kommen.

Philipp Lahm wird weder am kommenden Freitag in Kiew gegen den EM-Gastgeber Ukraine noch vier Tage später im Testspiel gegen Holland in Hamburg in den Genuss kommen, das neue Trikot schon einmal zur Probe zu tragen. Bundestrainer Joachim Löw gewährt seinem Kapitän eine Pause. „Er absolviert in jeder Saison sehr viele Spiele und meistens über 90 Minuten“, ließ er über den DFB verlauten. „Deshalb erhält er jetzt eine Pause, und ich habe die Möglichkeit, andere Alternativen auf der linken Abwehrseite zu testen.“

Marcel Schmelzer käme für die Position infrage. Der Dortmunder war zuletzt nicht nominiert worden, gehört nun aber genauso wieder dem Kader an wie der Leverkusener Lars Bender, der eine Alternative für Bastian Schweinsteiger im defensiven Mittelfeld ist. Der Münchner fällt wegen eines Schlüsselbeinbruchs wohl bis zum Ende des Jahres aus. Auf einen dritten Bayern-Spieler verzichtet Löw zumindest zur Hälfte. Torhüter Manuel Neuer wird erst nach der Rückkehr aus der Ukraine bei der Nationalmannschaft erwartet, soll aber auf jeden Fall im Prestigeduell gegen Holland spielen. In Kiew hat der Bundestrainer die Wahl zwischen Tim Wiese und Ron-Robert Zieler. Möglicherweise kommen beide je eine Halbzeit zum Einsatz.

Sollte das Nationalteam bei der EM im kommenden Jahr schon in der Vorrunde scheitern, gehen die Spieler komplett leer aus. Das Erreichen des Viertelfinales brächte ihnen 50 000 Euro, 100 000 gäbe es fürs Halbfinale und 150 000 für den Einzug ins Endspiel. Ein Titelgewinn würde sich nicht nur für die Spieler rechnen, sondern auch für den DFB. Die Uefa hat die Prämie für den neuen Europameister auf 23,5 Millionen Euro erhöht. sth

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben