Nationalmannschaft : Joachim Löw nominiert Emre Can

Bundestrainer Joachim Löw nominiert 23 Spieler für anstehenden Länderspiele gegen Polen und Schottland, darunter einige Rückkehrer - und einen Neuling.

Emre Can könnte gegen Polen oder Schottland sein Nationalmannschaftsdebüt geben.
Emre Can könnte gegen Polen oder Schottland sein Nationalmannschaftsdebüt geben.Foto: dpa

Mit Neuling Emre Can sowie den Rückkehrern Marc-André ter Stegen, Kevin Volland und Matthias Ginter geht Joachim Löw die beiden kommenden EM-Qualifikationsspiele an. Der Bundestrainer holt insgesamt 23 Profis in seinen Kader für die Spiele am kommenden Freitag in Frankfurt gegen Polen und drei Tage später in Glasgow gegen Schottland, davon 14 Weltmeister von 2014. Der 21 Jahre alte Can vom FC Liverpool könnte der 76. Debütant in der Ära Löw werden. "Emre hat sich in Liverpool gut entwickelt, er ist variabel, seine Präsenz und Dynamik gefallen uns", erklärte Löw.

Derzeit liegt Fußball-Weltmeister Deutschland in der Gruppe D der EM-Ausscheidung mit 13 Punkten hinter Polen (14 Punkte) auf Rang zwei vor Schottland (11) und Irland (9). Die ersten beiden Teams buchen das Direktticket für die EM-Endrunde 2016 in Frankreich. "Wir haben es selbst in der Hand, unserem hohen Anspruch gerecht zu werden und die Tabellenführung zu übernehmen", erklärte Löw kämpferisch und versprach: "Wir wollen und werden nun einen Gang hochschalten."

Erstmals nach seinem Wechsel zu Manchester United kommt Kapitän Bastian Schweinsteiger als Fußball-Legionär zur deutschen Nationalmannschaft. Mit der erwarteten Nichtberücksichtigung von Dortmunds Routinier Roman Weidenfeller und der Nominierung des 23-jährigen ter Stegen von Champions-League-Sieger FC Barcelona wird die Torwart-Konkurrenz nach dem Münchner Manuel Neuer als klare Nummer eins neu gemischt. Der Ex-Gladbacher ter Stegen hatte wie Weltmeister Ginter, Volland und Neuling Can zum DFB-Aufgebot der U21-EM in Tschechien gehört.

Nicht dabei sind gegen Polen und Schottland die noch verletzten Weltmeister Sami Khedira (Juventus Turin), Benedikt Höwedes (Schalke 04) und Erik Durm (Borussia Dortmund) sowie der zum AS Rom gewechselte Verteidiger Antonio Rüdiger. Die zuletzt beim 7:0 gegen Gibraltar fehlenden Manuel Neuer, Thomas Müller, Toni Kroos, Marco Reus und Mats Hummels stehen dagegen wieder im Kader. Auf den Mönchengladbacher Patrick Hermann verzichtet Löw. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar