NBA : Dallas gewinnt auch ohne Nowitzki

Auch ohne ihren deutschen Kapitän Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Dirk Nowitzki
Dirk Nowitzki. -Foto: dpa

Los AngelesZwei Tage nach der Pleite bei den Utah Jazz feierte Dallas am Sonntagnachmittag (Ortszeit) einen 98:76-Auswärtssieg gegen die Los Angeles Clippers. Mit 29 Zählern, neun Rebounds und sieben Assists vertrat Josh Howard den Würzburger Superstar der "Mavs" glänzend. Nowitzki war zuvor beim 88:97 in Utah nach seinem Schlag gegen Matt Harping zehn Minuten vor dem Abpfiff erst am Sonntag für ein Spiel gesperrt worden. Die unfreiwillige Pause für das eine Match kostete den 30-Jährigen exakt 164.344 Dollar Vertragsstrafe - als Abzug von seiner Gage, die auf über 14 Millionen Dollar pro Saison geschätzt wird.

Schon im März hatte Nowitzki beim Gastspiel in Utah Probleme und war zum Buhmann geworden. Damals hatte er Andrej Kirilenko gleich in der Anfangsphase der am Ende mit 110:116 verlorenen Begegnung zu Boden gestoßen. Der Russe blieb aber unverletzt. "Als wir endlich begriffen hatten, dass Dirk nicht spielt, sind wir noch enger zu einer geschlosseneren Einheit zusammengerückt", erklärte Howard die Reaktion der "Mavs" auf die NBA-Sanktion, die erst drei Stunden vor dem Match ausgesprochen worden war.

Das Fehlen von Nowitzki wurde bestens kompensiert

Dallas-Coach Rick Carlisle hatte sich für den Fall der Fälle aber taktisch gut vorbereitet. "Wir haben für diese Situation viele Pläne in der Schublade, so hat das Fehlen von Dirk unsere Match-Vorbereitungen kaum tangiert. Allerdings bin ich immer noch überzeugt, dass sein Schlag nur eine Reaktion und keine Absicht war", betonte Carlisle.

Mit dem Erfolg vor 16.685 Zuschauern im Staples Center von Los Angeles verbesserten die Mavericks ihre Saisonbilanz auf 18 Siege bei 12 Niederlagen und belegen in der Qualifikation für die Playoffs in der Western Conference zur Zeit Platz sieben. "Die Jungs aus der zweiten Reihe haben ihre Chance gut genutzt", lobte Spielmacher Jason Kidd. Vor allem James Singleton, der seine erste beiden NBA-Saisons für die Clippers gespielt hatte, übernahm Verantwortung und holte elf Punkte und acht Rebounds innerhalb von 24 Minuten gegen die ebenfalls ersatzgschwächten Clippers.

Ohne den verletzten deutschen Nationalspieler und Olympiateilnehmer Chris Kaman sowie Superstar Zach Randolph (Knie), Reserve Guard Ricky Davis (Knie) und Rookie Guard Mike Taylor (Daumenbruch) war das Aufgebot der Gastgeber stark eingeschränkt. Dallas ging mit einem 66:44-Polster in die letzten fünfeinhalb Minuten und schloss die Partie mit einer Serie von 11:2-Punkten zum 98:76 ab. (sg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben