NBA : Nowitzki schwach - Niederlage in Toronto

Die Dallas Mavericks sind mit 76:92 bei den Toronto Raptors untergegangen und belegen nun nach San Antonio und New Orleans Rang drei der Tabelle. Einen besonders schlechten Tag hatte Dirk Nowitzki, der auf ganze 13 Punkte kam.

Nowitzki
Kein Durchkommen für Dirk Nowitzki. -Foto: dpa

Toronto/FrankfurtDie Dallas Mavericks verlieren in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA weiter an Boden. Mit dem deutlichen 76:92 bei den Toronto Raptors erlitten die Texaner bereits ihre neunte Saison-Niederlage und liegen mit 14 Siegen und neun Niederlagen nur auf Platz drei der Southwest Division der Western Conference. In Führung liegen die San Antonio Spurs (17/4) vor den New Orleans Hornets (14/8). Mit nur 13 Punkten verfehlte der indisponierte Dirk Nowitzki seinen Negativ-Saisonrekord von elf Punkten nur um zwei Zähler.

"Es hat bei uns heute hinten und vorne gefehlt. Wir haben weder im Angriff Punkte gemacht, noch waren wir in der Defensive aufmerksam genug", sagte der 29-jährige deutsche Nationalspieler, von dessen Form die Mavericks sehr stark abhängig sind. Zwei Tage zuvor hatte der "wertvollste Spieler" (MVP) der vergangenen Spielzeit beim 99:89-Sieg in New York mit 36 Punkten noch eine persönliche Saison-Bestleistung aufgestellt. Immerhin gelangen dem Würzburger neun Rebounds und fünf Assists.

Nash Matchwinner - auch ohne verlorenen Zahn

"Er hat einfach nicht ins Spiel gefunden", konstatierte Maverick-Coach Avery Johnson, der in Jason Terry (21) und Josh Howard (19) nur noch zwei weitere zweistellig punktende Spieler hatte. Für die Raptors, die dank ihrer Topscorer Chris Bosh (17) und Kris Humphries (16) bereits zur Pause klar mit 54:36 führten, endete nach über vier Jahren die Niederlagenserie mit acht sieglosen Spielen gegen die Mavs seit dem 6. November 2003. Gelegenheit zur Rehabilitierung haben die Mavericks in der Nacht zum Samstag (02:30/Premiere) im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus New Orleans.

Reichlich turbulent ging es in der Partie zwischen den Indiana Pacers und den Chicago Bulls (117:102) zu, in der die Schiedsrichter fünf technische Fouls und zwei Feldverweise verhängten. Beim 103:98-Sieg der Phoenix Suns über die Utah Jazz verlor Suns-Spielmacher Steve Nash einen Schneidezahn, was den Kanadier nicht daran hinderte, mit 29 Punkten und 11 Assists zum Matchwinner zu avancieren. Nach dem Missgeschick überreichte Nash den Zahn seinem Trainer Aaron Nelson, gab noch schnell ein Fernseh-Interview und verschwand in der Kabine. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben