NBA Play-offs : Der Mann der großen Würfe

Aufbauspieler Chauncey Billups treibt die Denver Nuggets an. Mit seiner Hilfe sollen nun Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks in den Play-offs der Nordamerikanischen Basketball Liga besiegt werden.

Lars Spannagel
273346_0_871f9dcf.jpg
Flug des Heimkehrers. Chauncey Billups (links) verhalf Denver gegen New Orleans zum ersten Play-off-Sieg seit 15 Jahren.Foto: AFP

15 Jahre mussten die Fans der Denver Nuggets warten, bis ihr Team endlich wieder eine Play-off-Serie gewann. In diesen Jahren versuchte das Management des NBA-Klubs alles Mögliche, verpflichtete gestandene Stars und vielversprechende Nachwuchsspieler. Doch erst in einem zurückgekehrten Sohn der Stadt Denver fand sich der Schlüssel zum Erfolg für die Nuggets: Anfang der Saison wurde der 32-jährige Chauncey Billups von den Detroit Pistons verpflichtet, der die Mannschaft seiner Heimatstadt nun mit 4:1 nach Siegen über die New Orleans Hornets endlich wieder in die zweite Runde der Play-offs führte. Die Nuggets treffen dort auf Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks, das erste Spiel findet am Sonntag in Denver statt.

Deutlich besiegten die Nuggets zuvor New Orleans

Nowitzki erwartet eine Mannschaft, die jahrelang unter ihren Möglichkeiten blieb, unter der Führung von Spielmacher Billups jetzt aber sogar ein Mitfavorit auf den NBA-Titel ist. In welch guter Verfassung die Nuggets im Moment sind, zeigten sie im vierten Spiel der Serie gegen New Orleans: Ihr 121:63-Auswärtssieg war der höchste in den NBA-Play-offs seit 1956. „Ich hätte selbst nicht gedacht, dass meine Mannschaft so gut spielen kann“, sagte Denvers Trainer George Karl hinterher. Alle vier Siege gegen die Hornets waren mit Abständen von 29, 15, 58 und 21 Punkten mehr als deutlich.

Billups, der 2004 mit Detroit schon einmal NBA-Meister geworden war, spielte überragend und traf beispielsweise im ersten Spiel acht von neun Versuchen von der Dreipunktelinie. Durch solche nervenstarken Auftritte hat sich Billups in der NBA den Spitznamen „Mr. Big Shot“ verdient – auch wenn er weder der schnellste noch der größte oder kräftigste ist. Viel wichtiger ist aber, dass er aus den schon seit langer Zeit individuell starken Nuggets eine Einheit geformt hat, die sichtbar Spaß zusammen auf dem Spielfeld hat. Als Denver Billups verpflichtete, gab die Mannschaft im Tausch für ihn den brillanten aber egozentrischen Allen Iverson nach Detroit ab – ein Schachzug, der sich als genial erwies. „Chauncey ist das Beste, was Denver passieren konnte“, musste auch der unterlegene Hornets-Aufbauspieler Chris Paul anerkennen. „Er gibt der Mannschaft eine Mentalität, die sie auch in der nächsten Runde antreiben wird.“

Schon ein Auswärtssieg könnte sich als entscheidender Vorteil erweisen

Doch auch Nowitzki und die Mavericks spielen rechtzeitig zur wichtigsten Phase der Saison ihren besten Basketball. Da sich beide Teams zuletzt äußerst heimstark präsentierten, könnte sich ein Auswärtssieg am Sonntag bereits als ein entscheidender Vorteil herausstellen. Allerdings verfügen die Nuggets neben Billups mit Carmelo Anthony über einen weiteren Spieler, den man kaum kontrollieren kann. „Die Nuggets sind groß, athletisch und haben auf jeder Position sehr dynamische und talentierte Spieler“, sagte Mavericks-Coach Rick Carlisle der Zeitung „Dallas Morning News“.

Mehr noch als der Play-off-Kampf in der Western Conference hält aber zurzeit eine Serie im Osten amerikanische Basketballfans in Atem. In der Nacht zu Freitag glichen die Chicago Bulls ihre Erstrundenserie gegen Titelverteidiger Boston Celtics zum 3:3 aus – durch ein nervenaufreibendes 128:127 nach dreifacher Verlängerung. Die Serie ist schon jetzt eine der packendsten der NBA-Geschichte, vier der sechs Spiele wurden erst nach mindestens einer Verlängerung entschieden. Am Donnerstagabend waren nicht einmal 51 Punkte von Celtics-Star Ray Allen genug, um die Bulls aus den Play-offs zu werfen. „Diese Serie ist wirklich etwas besonderes“, sagte Chicagos Joakim Noah, der Sohn des französischen Tennisspielers Yannick Noah. „Die Leute werden noch lange darüber reden.“

Erst wenn sich das Duell Chicago gegen Boston in der Nacht zu Sonntag entscheidet, werden amerikanische NBA-Fans ihre Aufmerksamkeit auch den Nuggets und Mavericks widmen können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben