Negativpreis : Prämie für die ekligste Umkleide Deutschlands

Verschimmelte Fliesen, uralte Duschen und ein Kleintierzoo: Die Umkleideräume des SV Lieth sind nicht vorzeigbar. Dafür bekommt der Verein jetzt einen Preis - zur Renovierung seiner "ausgezeichneten" Kabinen.

Benedikt von Imhoff[dpa]

ElmshornDie Bewertung liest sich geradezu ekelerregend: "Verschimmelte Fliesen und Duschen aus der Vorkriegszeit" sowie einen regelrechten "Kleintierzoo" finden die Sportler in den Umkleideräumen des SV Lieth vor. Der Club aus dem schleswig-holsteinischen Elmshorn nennt die heruntergekommensten Umkleideräume Deutschlands sein eigen. Die Bestandsaufnahme der dreiköpfigen Jury jagt einem ein Schaudern über den Rücken, doch der Club reagierte auf die Negativ-Auszeichnung anders als erwartet: "Wir haben uns sehr darüber gefreut", sagte Pressewartin Traute Pieper. Denn nun erhält der 1934 gegründete SV Lieth 20.000 Euro Prämie für die Kabinen-Renovierung - Sponsor ist ausgerechnet eine Firma, die Mittel gegen Fußpilz herstellt.

"Natürlich zählte in erster Linie, dass die Kabine auch wirklich renovierungsbedürftig ist", erklärte Jury-Mitglied Tim Steffens. Für Traute Pieper stand der Sieg ihres SVL dagegen von vornherein fest: "Unsere Kabinen sind bereits 28 Jahre alt. Ist ja klar, dass da mal was auseinanderfällt." Die Preisverleihung stieg in den renovierten Räumen von Vorjahressieger FC St. Pauli. Bei Sekt und Kuchen sowie Saft für die mitgereisten E-Jugendspieler schauten auch Zweitliga-Profi Marius Ebbers und der Sportliche Leiter Helmut Schulte vorbei.

Der Bonus: Das große Engagement für den Jugendsport

Insgesamt stellten sich 49 Vereine dieser außergewöhnlichen Wahl. Die Internet-Nutzer stimmten online über die ekeligsten Umkleideräume ab. Im Finale der "Top 3" entschied dann eine Jury zugunsten des SV Lieth. Das Nachsehen hatten der SV Güldendorf aus Frankfurt (Oder) und die Sportfreunde Ittendorf/Ahausen in Baden-Württemberg.

Den Ausschlag zugunsten der Norddeutschen gab letztlich deren großes Engagement für den Jugendsport. "Gerade dem mitgliederstarken Nachwuchs des SV Lieth wollen wir keinen Tag länger diese Umkleidekabinen zumuten", hieß es in der Begründung der Jury. Während der Umbauarbeiten, die im September beginnen sollen, ziehen sich die 560 Liether Fußballer und ihre Gegner nun in der nahe gelegenen Halle einer Grundschule um. Das Herren-Team kickt derzeit in der Hamburger Bezirksliga West. Im ersten Heimspiel gegen den SV West-Eimsbüttel mussten noch die alten vermoderten Räume herhalten. Von den Zuständen ließen sich aber nur die Gäste beeindrucken: Lieth siegte sicher 4:0.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben