Negativserie : Hertha BSC: Im Zweifel verzweifeln

Bei Hertha BSC gibt es nach dem Debakel gegen Worms nur eine Gewissheit: Die Mannschaft hat versagt. Aber warum? Die Probleme liegen tief verborgen.

von
Geschlagen geht das Hertha-Team nach dem Spiel gegen Worms vom Platz.
Geschlagen geht das Hertha-Team nach dem Spiel gegen Worms vom Platz.Foto: dapd

Berlin - Peter Niemeyer hatte sich schon auf sein Fahrrad geschwungen, da radelte er noch einmal heran. „Eine positive Sache ist mir doch eingefallen zum Spiel“, sagte der Kapitän von Hertha BSC, der sich zuvor schwergetan hatte, Worte zum Pokal-Aus in Worms zu finden. „Dass Maik Franz wieder dabei ist.“

Das Comeback des Langzeitverletzten, mehr Positives gab es nicht. Nach dem Auslaufen am Montag, das eigentlich ein Ausradeln war, fiel den Hertha-Profis wenig ein zum 1:2 am Vortag beim Regionalligisten Wormatia Worms. „Ich habe lange überlegt, was ich sagen soll, ob es überhaupt angebracht ist, Erklärungen und Ausflüchte zu suchen“, sagte Niemeyer. Immer wieder starrte er nach Fragen lange ratlos zu Boden, dann sagte er. „Wir sind die, die es verbockt haben, wir sind die, die es wieder richten müssen.“

Darin, dass es die Mannschaft war, die versagt hatte, waren sich alle einig. Auch die Spieler, die bei jeder Antwort herumschlichen um die Angst, ihre Aussagen könnten wie Ausreden klingen. „Die Hitze hatten beide Mannschaften, auch den stumpfen Platz, der katastrophal war“, sagte Sandro Wagner, der sich über sein erstes Hertha-Tor nicht freuen konnte. „Es gibt keine Entschuldigung, nur das Spiel Freitag“, sagte Maik Franz. Der Wiedergenesene schien wie alle froh zu sein, dass der nächste Auftritt gegen Jahn Regensburg schon bald bevorsteht.

Aber ist das Ligaspiel im Olympiastadion tatsächlich etwas, auf das man sich freuen kann? Die Verfassung, in der sich das Team derzeit präsentiert, lässt Zweifel am Grundsätzlichen aufkommen. An der richtigen Einstellung. Der Qualität. Dem Ziel Aufstieg.

Niemeyer rang gerade um Erklärungen, als ein Radfahrer, nicht Fußballprofi, sondern Rentner, sich dazugesellte und schimpfte, die Profis sollten sich schämen. „Wenn man die Spieler vom Berliner AK sieht und dann euch...“ Niemeyer versuchte, den Mann zu beruhigen. „Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass jeder bei uns will“, sagte er. Und: „Ich bescheinige uns die Qualität.“

Wenn es aber weder am Willen liegt noch an der Qualität – woran dann? Manager Michael Preetz hatte von unbewältigten Negativerlebnissen gesprochen. Bei Hertha besteht der Eindruck, dass die vergangene Saison mehr verdrängt denn bewältigt wurde. Weiterhin entscheiden sich die Spieler oft im Zweifel fürs Verzweifeln. „Man muss kein Psychologe sein, um zu wissen, dass es nicht einfach ist, wenn du eine Negativserie hast“, sagte Niemeyer, nannte aber nur die drei sieglosen Spiele dieser Saison. „Die Euphorie, die wir in der Vorbereitung erzeugt haben, ist erst einmal dahin.“ Welche er auch immer damit meinte. „Ein Abstieg ist nicht so einfach aus dem Kopf zu kriegen“, sagte Wagner, der aus Kaiserslautern eigene Erfahrungen mitgebracht hat. „Aber ich habe nicht das Gefühl, dass die Mannschaft gehemmt ist.“

Oder ist die Mannschaft falsch zusammengestellt? Für vier Offensivpositionen gibt es zwölf Spieler im Kader, aber keinen, der bisher zeigen konnte, dass er das Spiel ordnen kann. Und nur einen gelernten rechten Außenverteidiger. Alfredo Morales machte beim zweiten Gegentor eine ebenso schlechte Figur wie Aushilfsverteidiger Marcel Ndjeng in der ersten Halbzeit. „Er wartet da auf den Gegenspieler, statt zum Ball zu gehen“, sagte Trainer Jos Luhukay. „Aber junge Spieler dürfen auch Fehler machen.“

Viele Spieler aus dem eigenen Nachwuchs durften in dieser Saison heran, nachhaltig überzeugen konnte keiner. „Für mich sind das keine Talente mehr“, sagte Niemeyer. „Wer ins kalte Wasser geworfen wird, muss seinen Mann stehen.“

Bisher durften bei Hertha nie die elf gleichen Spieler ran. „Eine eingespielte Truppe spielt besser, aber durch Sperren ging das eben nicht“, sagte Niemeyer.

Insgesamt hapert es an der Zusammenarbeit im Team – auch am Zusammenhalt? „Wir müssen als Kollektiv besser agieren“, sagte Wagner, „wenn einer den Ball verliert, müssen ihn die anderen wiederholen.“ Auf dem Feld motzten einige Richtung ihrer Mitspieler. „Wir haben uns gegenseitig motiviert, versucht, uns heiß zu machen, trotz 37 Grad“, sagte Franz, der es Unsinn nannte, dass die Spieler den Kopf hätten hängen lassen. „Wir verstehen uns gut“, sagte Niemeyer.

Viele Ansätze, aber was bringt Besserung? „Ein Erfolgserlebnis würde uns enorm weiterhelfen“, sagte Niemeyer. Ob das reicht, um alle Zweifel zu beseitigen?

Autor

43 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben