Sport : Neue Bescheidenheit

Olympia soll schlanker werden: Baseball, Softball und Moderner Fünfkampf stehen auf der Streichliste

Martin Jordan

Mexiko-Stadt. Eigentlich lautet das olympische Motto „Höher, schneller, weiter“, in den vergangenen Jahrzehnten aber konnte man den Eindruck gewinnen, als heiße es inzwischen „Mehr, mehr, mehr“. Davon scheint sich die olympische Bewegung nun zu verabschieden. Drei von 28 Sportarten und mehr als 20 von 300 Disziplinen sollen aus dem Programm gestrichen werden. Im Gegenzug sollen Golf und Rugby als neue Sportarten in die Olympischen Spiele integriert werden. Dies schlägt eine Spezialkommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) vor, die das Programm der Spiele eingehend geprüft hat. Über den Streich-Antrag der Kommission werden die IOC-Mitglieder am Freitag auf ihrer außerordentlichen Sitzung in Mexiko-Stadt entscheiden, über die Aufnahme von Golf und Rugby erst 2003. Zwischen 1948 und 2000 war die Zahl der olympischen Sportarten von 17 auf 28 gestiegen, die der Wettbewerbe von 136 auf 300, die der Sportler von 4092 auf 10 651 und die der teilnehmenden Länder von 59 auf 199.

Baseball, Softball und Moderner Fünfkampf sind die Sportarten, die es schon 2008 in Peking nicht mehr geben soll. Baseball und Softball sind nur in wenigen Ländern beliebt und machen hohe Investitionen in Wettkampfstätten erforderlich. Der Moderne Fünfkampf gilt als entbehrlich, weil er relativ teuer ist und wegen der komplizierten Regeln wenig Medienwirksamkeit hat.

Von einem möglichen Ausschluss verschont wird vorerst das Boxen. Die Kommission macht sich zwar Sorgen um das Image der Sportart, mochte aber noch keinen Antrag stellen, Boxen aus dem Programm zu streichen. Schlechter erging es dem Military-Reiten, das wegen der Gefahr für die Pferde und die Reiter gestrichen werden soll. Weitere Disziplinen, die nicht mehr ausgetragen werden sollen, sind Gehen, Kanuslalom, der Teamwettbewerb im Synchronschwimmen, das gemischte Doppel im Badminton und die Leichtgewicht- Wettbewerbe im Rudern. Was das Ringen betrifft, dürfte nur eine der beiden Disziplinen überleben, also entweder Griechisch-Römisch oder Freistil. Auch beim Schießen und Segeln sollen einzelne Wettbewerbe wegfallen, damit die Teilnehmerzahlen sinken.

Neben Golf und Rugby hat jedoch auch die chinesische Kampfsportart Wushu eine Chance, neu ins Programm aufgenommen zu werden. 15 weiteren Sportarten, die gerne bei Olympia dabei wären, soll die Aufnahme hingegen verweigert werden. Dazu gehören Polo, Surfen, Bridge, Schach, Billard, Bowling, Tanzen, Wasserski und Squash. Karate ist noch nicht ganz vom Tisch, das IOC-Exekutivkomitee müsste sich allerdings dafür aussprechen, dass eine weitere Kampfsportart im Programm Platz hat.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben