Neue Pläne : Findet die EM 2016 mit 24 Teilnehmern statt?

Die Präsidenten der europäischen Fußballverbände haben sich für eine Aufstockung des EM-Teilnehmerfeldes ausgesprochen. Seit 1996 spielen 16 Länder um den Titell.

Fußball-Europameisterschaften werden künftig wohl mit mehr Teilnehmern ausgetragen als bisher: Die Präsidenten der 53 Mitgliedsverbände der Uefa sprachen sich am Wochenende in Wien geschlossen für eine Aufstockung des EM-Teilnehmerfeldes auf 24 Mannschaften aus. Uefa-Präsident Michel Platini hatte zuvor angekündigt, dass das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union bei seiner Sitzung am 25./26. September in Bordeaux einen endgültigen Beschluss über eine mögliche Ausdehnung auf 20 oder 24 Teams treffen werde. Diese würde erstmals bei der EM 2016 angewendet werden.

Die Verbände Irlands und Schottlands hatten bereits beim Kongress 2007 in Düsseldorf einen entsprechenden Antrag gestellt. Damals war das Thema allerdings vertagt worden. Die Uefa ließ anschließend eine Machbarkeits-Studie erstellen, in der Vor- und Nachteile der verschiedenen Turnierformen erörtert werden sollten. 

Nun zeichnet sich eine Aufstockung ab. Neben den wirtschaftlichen Gründen drängen viele Verbände mittelstarker Fußball-Nationen wie Irland, Schottland, Bulgarien, Dänemark oder Serbien aufgrund von besseren Qualifikations-Chancen für die Endrunde auf ein größeres Teilnehmerfeld. Mit 24 Mannschaften würden fast die Hälfte aller 53 UEFA-Mitgliedsländer an der Endrunde teilnehmen können und das Kontinental-Turnier beinahe die Ausmaße einer WM mit 32 Mannschaften annehmen. Nachteil wäre ein komplizierter Modus, bei dem die beiden besten Teams der dann sechs Vorrundengruppen sowie die vier besten Gruppendritten ins Achtelfinale einziehen würden.

Von 1960 bis 1976 hatten nur vier Mannschaften das Endturnier gespielt. Von 1980 bis 1992 nahmen acht Teams teil. Seit 1996 wird die EM mit 16 Mannschaften gespielt. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar