Neuer Flügelspieler : Alba Berlin verpflichtet Lee Cummard

2,01 Meter groß, frisch vom College, 24 Jahre alt: Albas Ersatz für Casey Jacobsen ist unerfahren, die Berliner setzen aber auf die Vielseitigkeit des jungen Amerikaners.

Lars Spannagel
292181_0_a735da01.jpg
Lee CummardGETTY IMAGES NORTH AMERICA

Berlin - Ein Mormone geht, ein Mormone kommt. Als Nachfolger für den nach Bamberg gewechselten Casey Jacobsen hat Alba Berlin gestern Lee Cummard verpflichtet. Der 24 Jahre alte Flügelspieler unterschrieb einen Einjahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr beim Basketball-Bundesligisten. „Wir haben auf der Small-Forward-Position nach einem frischen, jungen Spieler gesucht, der uns Energie, Talent und Ambitionen gibt“, sagte Trainer Luka Pavicevic.

Der 2,01 Meter große Cummard kommt von der privaten Mormonen-Universität Brigham Young im US-Bundesstaat Utah, wo er in der vergangenen Saison im Schnitt 16,8 Punkte erzielte, 5,5 Rebounds holte und 3,5 Assists verteilte. Zuletzt versuchte er in der Summer League der NBA, einen Vertrag in der amerikanischen Profiliga zu ergattern. Dieses Vorhaben scheiterte wohl vor allen Dingen an der fehlenden Muskelmasse – im Reserveteam der Phoenix Suns kam der schlaksige Cummard nur knapp drei Minuten zu Einsatz.

Cummard verfügt über einen guten Distanzwurf und ist beweglich genug, um selbst zum Korb zu ziehen und aus kurzer Entfernung zu punkten. Mit einer Quote von zuletzt 84,2 Prozent dürfte er bei den Freiwürfen zu den besten Berlinern gehören. Laut Luka Pavicevic ist der verheiratete Familienvater Cummard bereits seit einem knappen halben Jahr ein Thema bei Alba. „Uns hat seine Vielseitigkeit gefallen, er kann viele Dinge überdurchschnittlich gut“, sagt Pavicevic. „Natürlich ist uns bewusst, dass er Zeit braucht, um sich einzugewöhnen.“ Es sei nun mal etwas anderes, Basketball als Beruf zu verfolgen, als den Sport in Kombination mit einem Studium zu betreiben. Auch der Sprung in ein anderes Land und eine neue Liga sei eine Herausforderung. „Aber er ist erfahren genug, um sich anzupassen“, sagt Pavicevic. Lars Spannagel

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben