Sport : Neuer Name, neuer Schwung

Der Tischtennisklub 3B heißt jetzt Berlin Eastside – und will Meister werden

von

Berlin - Erst hieß der Verein TSC, dann 3B, jetzt muss man sich an den dritten Namen gewöhnen, unter dem die einzige Berliner Tischtennis-Erstligamannschaft antritt. TTC Berlin Eastside heißt das Unternehmen jetzt und wird vor allem von den Bezirken Marzahn/Hellersdorf und Lichtenberg unterstützt. Nach dem Rückzug des langjährigen Namenssponsors 3B, einem Dienstleister, sei der neue Name gleichzeitig Programm, sagt Vereinspräsident Gert Walther – die Bezirke sollen als Wirtschaftsregion repräsentiert werden. „Es ist uns gelungen, neue größere Sponsoren zu gewinnen“, sagt er vor dem ersten Bundesliga-Heimspiel gegen den SV Böblingen am Sonntag (Sporthalle am Saefkowplatz, 14 Uhr). Diese veränderte wirtschaftliche Basis erlaube es, „in naher Zukunft endlich die deutsche Meisterschaft nach Berlin zu holen“. Die nämlich fehlt dem Team aus der Hauptstadt noch, das zwar dreimal den ETTU-Europapokal gewann (2002, 2004, 2007), aber national über die beiden zweiten Plätze 2007 und 2008 nicht hinauskam.

Alles in allem eine Viertelmillion hat man als Etat für den Gesamtverein zur Verfügung, Titelverteidiger Kroppach geht mit geschätzten 400 000 Euro ins Rennen und ist deshalb erneut Favorit auf den Titel. Die Frauen vom TTC sind trotzdem optimistisch. „An einem guten Tag können wir die auch schlagen“, sagt Tanja Hain-Hofmann, seit 2002 schon Spielerin in Berlin und jetzt auch per Vertrag Managerin des Vereins ist. Irina Palina, noch fünf Jahre länger dabei, ist jetzt ausschließlich fürs Training verantwortlich – ein Job, den sie übrigens auch bei der russischen Nationalmannschaft innehat. Mit der Hongkong-Chinesin Song Ah Sim (seit 2004), die inzwischen in Berlin wohnt, und der Ungarin Georgina Pota (seit 2008) haben die Berlinerinnen das obere Paarkreuz aus der Vorsaison behalten. Mit den Neuzugängen Petra Lovas (Ungarn) und Andrea Bakula (Kroatien) sowie Hain-Hofmann soll die untere Teamhälfte verstärkt werden. Klaus Weise

0 Kommentare

Neuester Kommentar