• Neuer Torwart, altes Leid – mit André Lenz im Tor verliert Wolfsburg 1:3 in Stuttgart

Sport : Neuer Torwart, altes Leid – mit André Lenz im Tor verliert Wolfsburg 1:3 in Stuttgart

Stuttgart - Für Felix Magath endete die gestrige Dienstreise in die Vergangenheit unerfreulich. Der VfB Stuttgart nämlich, einst Arbeitgeber des Wolfsburger Trainers, besiegte Magaths aktuelles Team 3:1 (1:0). Ciprian Marica, Cacau und Thomas Hitzlsperger trafen vor 53 000 Zuschauern für den VfB. Edin Dzeko erzielte in der zerfahrenen Begegnung das einzige Tor des VfL Wolfsburg, der nun nur noch vier Punkte vor Tabellenplatz 16 steht.

Im Wolfsburger Tor stand gestern wie angekündigt André Lenz, nachdem der langjährige Stammkeeper Simon Jentzsch nach seiner Auswechslung vergangene Woche dieses Mal sogar aus dem Kader gestrichen worden war. Lenz machte nach der turbulenten Woche mit Spekulationen um eine Verpflichtung von Nationaltorwart Jens Lehmann einen routinierten Eindruck, hätte aber vielleicht beim ersten Gegentor energischer eingreifen müssen. „Ich bin besser als Lehmann“, sagte der 34-Jährige selbstbewusst und wurde von seinem Coach verteidigt. „Es war kein Torwartfehler beim 0:1“, sagte Magath nach dem Spiel. Er hatte einen Punktgewinn seiner Mannschaft für machbar gehalten. „Wir waren nach dem 2:1 am Drücker und hatten die letzte halbe Stunde gute Chancen“, sagte Magath. VfB-Coach Armin Veh fand es dagegen „wichtig, dass wir die Punkte behalten haben in einem sehr wichtigen und schwierigen Spiel“.

Die Harmlosigkeit, mit der die Gäste über weite Strecken auftraten, war erstaunlich. Wolfsburgs Kapitän und Spielmacher Marcelinho konnte seine Mitspieler kaum in Szene setzen. Stuttgart dagegen kam mit einer durchschnittlichen Leistung zu einem Erfolg. Den Sieg aber trübte die Verletzung des Brasilianers Cacau, der sich einen Bänderriss in der Schulter zuzog und lange ausfallen wird. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben