Neuer Wettskandal : Ermittlungen wegen bandenmäßigen Betrugs

Ein Jahr nach der Affäre Hoyzer wird der deutsche Fußball von einem neuen Wettskandal erschüttert. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Main) bestätigte, führt sie seit Wochen ein Ermittlungsverfahren gegen eine Gruppe von mutmaßlichen Betrügern.

Frankfurt/Main - Die Gruppe habe versucht, Ergebnisse von vier Regionalliga-Begegnungen und einem Spiel der 2. Bundesliga unter Beteiligung der Sportfreunde Siegen zu manipulieren. Gegen vier Beteiligte wurde Haftbefehl erlassen. «Über diese Informationen hinaus gibt es für uns derzeit keine weiteren Hinweise. Wir stehen aber in engem Kontakt mit den zuständigen Stellen», sagte Holger Hieronymus, der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Ausgelöst wurde die neuerliche Affäre durch eine Anzeige des hessischen Regionalligaclubs 1. FC Eschborn beim Deutschen Fußball- Bund (DFB), der den Fall der Frankfurter Staatsanwaltschaft meldete. Der Geschäftsführende DFB-Präsident Theo Zwanziger reagierte betroffen auf die neuerliche Affäre und kündigte eine «saubere Aufklärung» an. Zwanziger zeigte sich jedoch erleichtert, dass in dem Fall offensichtlich keine Schiedsrichter verwickelt sind. Zudem habe er bei weitem nicht die Größenordnung wie der Skandal um Hoyzer. Laut DFB-Pressechef Harald Stenger «kann auch davon ausgegangen werden, dass es in der ersten Bundesliga keine Manipulationsversuche gab».

"Keine Auswirkungen auf die WM"

«Mit der Dimension des Falles Hoyzer ist dies nicht zu vergleichen, aber wir nehmen die Sache sehr ernst. Alle sollen entsprechend bestraft werden, denn sie gehören nicht zu uns», sagte der DFB-Präsident am Freitag in Düsseldorf. Zwanziger befürchtet aber keinen größeren Imageschaden für die WM: «Wenn wir sauber aufklären, werden die Vorbereitungen auf die WM nicht nachhaltig beschädigt.» Auch WM-OK-Vizepräsident Horst R. Schmidt sagte in Berlin: «Ich sehe keine Auswirkungen auf die WM.»

Zwanziger betonte: «Überall wo Menschen sind und Geld im Spiel ist, kann es Korruption geben». Eine Einschätzung, die auch von Bayern Münchens Trainer Felix Magath geteilt wird: «Seit Adam und Eva wissen wir, dass Menschen nicht unfehlbar sind. Wenn Menschen glauben, sie können leicht ans Geld kommen, werden sie die Möglichkeiten nutzen. Ich warne aber davor, die Sache zu dramatisieren, denn das hat mit Fußball nichts zu tun.»

Nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft sind Spielern für erwünschte Ergebnisse mehrere tausend Euro versprochen worden. In mindestens einem Fall habe ein Spieler das Geld angenommen. Um die noch am Anfang stehenden Ermittlungen nicht zu gefährden, will die Staatsanwaltschaft vorerst keine Namen der Beschuldigten nennen. Bei einer Pressekonferenz am Freitag wollte Oberstaatsanwalt Thomas Bechtel auch nicht bestätigen, dass der Torwart der Sportfreunde Siegen, Adnan Masic, in den Fall verwickelt ist.

Rostock-Spiel verschoben?

Laut Siegens Vorstandsmitglied Holger Rathke hatten jedoch zwei Fahnder des hessischen Landeskriminalamts am Donnerstagabend auf der Geschäftsstelle des Zweitligisten ihre Ermittlungen aufgenommen. Der 30-jährige Bosnier Masic soll sich vor dem am 26. Februar ausgetragenen Spiel Hansa Rostock - Siegen (2:0) mit mutmaßlichen Drahtziehern der Affäre getroffen haben. «Masic hat uns gegenüber bestätigt, dass er einen der vier Beteiligten kennt. Das hat er den Ermittlern bei seiner Vernehmung durch das LKA am Freitag auch mitgeteilt», sagte Rathke, der vorerst keine Konsequenzen ziehen will. Rathke: «Masic hat uns gegenüber seine Unschuld beteuert und bleibt deshalb bis auf weiteres unser Torhüter.»

Wie Masic, der im NRW-Lokalradio seine Unschuld beteuerte («Absoluter Blödsinn. Jeder weiß, dass ich im Spiel gegen Rostock bester Mann auf dem Platz war»), wies auch Rostocks Vorstands- Vorsitzender Manfred Wimmer jegliche Verstrickung zurück: «Es ist bedauerlich, dass der Name Hansa Rostock hier auftaucht. Wir haben nichts mit dem Wettskandal zu tun.»

Eschborns Vizepräsident Thorsten Schröder sagte über den «Anbahnungsversuch» bei einem Abwehrspieler: «Der Spieler wurde in seinem privaten Umfeld angesprochen und hat sofort reagiert.» Nach Informationen des hessischen Privatsenders HIT-RADIO-FFH wollten zwei Wettbetrüger den Eschborner zwingen, das Heimspiel gegen den FC Augsburg am 26. November 2005 zu manipulieren. Sie sollen ihm bis zu 40 000 Euro geboten haben, wenn er im Spiel dafür sorge, dass Augsburg klar gewinnt. Sie hätten im Ausland hohe Wetten abgeschlossen. Die fragliche Begegnung hat bisher nicht stattgefunden, da sie wegen der schlechten Witterung schon zwei Mal abgesagt werden musste. (Von Reinhard Schwarz, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben