Sport : NFL Europe: Eier auf den Manager

Ingo Wolff

Michael Lang schwelgt in Vorfreude. Vor dem heutigen Heimspiel gegen die Barcelona Dragons (Anstoß 18 Uhr im Jahnsportpark) wird der General Manager von Berlin Thunder auf einem Stuhl Platz nehmen, um sich von den Fans mit Eiern bewerfen zu lassen. Mit Eiern aus Leder, die sonst auf dem Footballfeld verwendet werden. Trifft ein Ei das Loch in der Wand, fällt der 34-Jährige in einen Wassertank unter ihm. Begleitet wird das Ganze vom Jubel hunderter Fans, die es gerne sehen, wenn sich der General Manager zum Hampelmann macht. Dieser Gag, der ursprünglich aus dem Basketball stammt, wird heute zum Saisonbeginn der europäischen Footballliga NFL Europe erstmals auf der so genannten Power-Party ausprobiert. Eine solche Fete ist Bestandteil jedes Berliner Heimspiels und soll die Zuschauer drei Stunden vor dem Kick-off in Stimmung bringen.

Dafür hat der Chef des Berliner Footballvereins eine Partyabteilung eingerichtet, die den Sportpark um das Jahnstadion zur Feiermeile mit vielen Buden umwandelt. Schon bei der Planung konnte sich Lang vorstellen, selbst auf den Stuhl zu steigen. Er fühlt sich für nichts zu schade, solange es nur um den Spaß der Zuschauer geht. Freut sich der Fan, kommt er beim nächsten Mal wieder ins Stadion und bringt Geld in die Kasse. Das wiederum freut den Klubchef. Schon in den vergangenen beiden Jahren brachten die Partys vor den jeweiligen Heimspielen großen Zuspruch. In der Football-Hochburg Frankfurt hat die Party vor dem Spiel der Galaxy Kultstatus. Viele der 30 000 Zuschauer kommen dort sogar nur wegen der Fete.

In Berlin überwiegt noch das Interesse am Sport, doch Lang erhofft sich künftig für Berlin das Gleiche wie in Frankfurt. Die Partys vor dem Spiel sprechen vor allem das junge Zielpublikum an, sind im Sport konkurrenzlos und bieten damit den Footballorganisatoren im partyverrückten Berlin einen strategischen Vorteil in der Zuschauergunst gegenüber anderen Sportarten. Den forcieren Lang und Co mit immer neuen Ideen und natürlich großen Namen. Im ersten Jahr landete zum Beispiel ein Fallschirmspringer im Stadion und in der vorigen Saison traten Udo Lindenberg und Ayman auf. Ayman genoss danach mit seinem Song "Du bist mein Stern" sogar großen Erfolg. Für die heutige Halbzeitpause hat Lang die Sängerin Melanie Thornton und für die Fete die Gruppe "Right said Fred" engagiert. Zum Programm auf der Showbühne gehören selbstverständlich auch die Cheerleader von Thunder. Und damit die Party auch im Stadion nicht aufhört, haben die Verantwortlichen von Thunder den Service bis zum Platz verbessert. Fans können ab dieser Saison ihre Hotdogs sogar vom mobilen Verkäufer erhalten. Ganz wie in Amerika hat Thunder seinem Personal auch gleich eine Freundlichkeitsoffensive verordnet. Nun müssen die Footballer nur noch gewinnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar