Sport : NFL-Star Dan Marino hinterlässt eine große Lücke

Seine Rückennummer 13 wird von den Miami Dolphins nicht mehr vergeben. Ihm wird ein Denkmal vor der Arena gesetzt. Und eine Straße in Stadionnähe wird seinen Namen tragen. Die Huldigungen machen Dan Marino stolz, aber nicht glücklich. Denn die wirkliche Krönung seiner 17 Jahre dauernden Laufbahn als Quarterback der Miami Dolphins ist dem letzten richtigen Superstar der National Football League (NFL) versagt geblieben. Der prunkvolle Champions-Ring als Zeichen für einen Super-Bowl-Triumph wird zeitlebens in der Trophäensammlung des 38-Jährigen fehlen. "Das ist bitter. Und es fällt nicht leicht, das zu verschmerzen. Doch jetzt ist Schluss. Endgültig. Ich werde nie wieder Football spielen", versicherte "Dan the Man", als er am Montag in Miami seine Karriere für beendet erklärte.

Seinem achtminütigen Abschieds-Statement lauschten über 20 Fernsehstationen und 150 Journalisten. Man glaubte zeitweise, bei einer Beerdigung zu sein. Marino, in einem dunkelblauen Anzug erschienen, war sichtlich ergriffen. Fortwährend biss er sich auf die Lippen, holte bei jedem Satz tief Luft und konnte seine Tränen nur schwer unterdrücken. Seine in der ersten Reihe sitzende Ehefrau Claire, seine Eltern sowie seine fünf Kinder weinten bitterlich. "Letzten Donnerstag", erzählte er, "saß ich mit meiner Frau in der Küche und rief spontan die Eltern an, um ihnen mitzuteilen: Ich höre auf."

Mit der Entscheidung, der "schwersten meines Lebens", habe er ziemlich lange gekämpft. Denn mit der peinlichen 7:62-Niederlage, die er im letzten Spiel der diesjährigen Play-offs gegen die Jacksonville Jaguars erlitt, wollte er keinesfalls zurücktreten. Nach der überraschenden Freigabe der Dolphins hatte er auch ein gutes Angebot von den Minnesota Vikings vorliegen. Doch der Familie und seiner Gesundheit wegen entschloss er sich aufzuhören.

Acht Mal wurde er an Knien, Sprunggelenken und Achillessehnen operiert. In seiner letzten Saison laborierte er an einer Halsverletzung. "Ich werde künftig sehr viel vermissen", stellte Marino trotz aller Verletzungen fest, "vor allem die Sonntagnachmittage, an denen immer gespielt wurde. Der Gedanke daran tut verdammt weh."

"Dan wird lange Zeit unerreicht bleiben. Er war eine wirkliche Persönlichkeit", meinte Marinos möglicher Nachfolger Kurt Warner, der die St. Louis Rams im Januar aus dem Nichts zum Super-Bowl-Erfolg geführt hatte. NFL-Commissioner Paul Tagliabue meinte: "Die Liga verliert eine ihrer größten Attraktionen. Dan war zweifellos eine Galionsfigur in den letzten zwanzig Jahren." Marinos früherer Trainer Don Shula, unter dem der herausragende Passgeber 1984 sein einziges Super-Bowl-Endspiel bestritt - und das ging mit 16:38 gegen die San Francisco 49ers verloren -, fand tröstende Worte, indem er sagte: "Auch wenn du nie die Super Bowl gewonnen hast, so bist du doch ein großer Champion."

Die Zahlen bestätigen diese Aussage. Dan Marino, dessen "brennendste Begierde" es war, sich so zu verabschieden wie im Vorjahr John Elway vom NFL-Champion Denver Broncos, hat sich mit 25 Rekorden in den NFL-Geschichtsbüchern verewigt. Der treue Spielmacher mit dem präzisen Auge und dem starken rechten Arm, der der Liga in Zukunft wenigstens noch als Fernsehkommentator erhalten bleibt, brachte insgesamt 4967 Pässe über 61 361 Yards an seine Mitspieler und bereitete damit 420 Touchdowns vor. Einmalig sind auch seine 5084 Yards und 48 Touchdowns, die er in seiner zweiten NFL-Saison verbuchte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben